Spielberichte 10./11.11.18

Vfl Wittingen- HSG oha wA 23:28 (15:13)

Julina Bremer und Kaja Strüver extraklasse !

Zum Kellerduell fuhren wir am Sonntagmorgen zum Vfl Wittingen. Beide Mannschaften wollten unbedingt punkten, entsprechend nervös und fahrig gestaltete sich die Anfangsphase.

Wittingen erwischte den besseren Start, ging bereits in der 8. Minute mit 6:1 in Führung und konnte den Vorsprung konsequent halten. Beeindruckt von der Wittinger Kulisse schafften wir es nicht, die Wittinger linke Angriffsseite zu verteidigen. Erst als der Vfl beim Stand von 11:6 eine doppelte Zeitstrafe erhielt, konnten wir den Rückstand auf 12:10 verkürzen. Bis zur Halbzeit wäre eine Führung durch uns durchaus möglich gewesen, unsere Schwächen beim Torwurf und die gut aufgelegte Wittinger Torhüterin haben dies aber verhindert. Beim Stand von 15:13 ging es in die Halbzeit.

Nach der Halbzeit führte uns dann unsere Torhüterin Julina Bremer auf die Siegerstraße. Ihre drei von acht (!) gehaltenen 7m-Würfen führten dazu, dass wir erstmals beim 15:16 in Führung gehen konnten. Ihre glänzenden Paraden über das gesamte Spiel waren es auch, die immer wieder die Sicherheit und den Rückhalt der Mannschaft stärkten.

Im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit konnten wir uns beim Stand von 18:21 (48.) deutlich von unserem Gegner absetzen.

Einen ebenso guten Tag der Extraklasse hatte auch Kaja Strüver erwischt. Sie rackerte unermüdlich in der Abwehr und erkämpfte sich immer wieder Bälle, die sie beim Gegenstoß sicher im gegnerischen Tor unterbrachte.

Insgesamt hat die Mannschaft es heute geschafft, den vorgelegten Vorsprung bis zum Schlusspfiff zu behaupten und sogar auszubauen. Hierfür hat die Mannschaft eine geschlossene Leistung gezeigt.

Das Spiel war mit acht Zeitstrafen auf Wittingens Seite und sechs Zeitstrafen auf unserer bestimmt nicht das attraktivste Landesligaspiel, was zählt sind aber allein die Punkte.

HSG: Preuss (3), Bünger, Strüver (16), Lips (1), Cranen (3), Niehus (3), Mißling (TW), Schweidler (1), Bremer (TW), Lohrengel (1)

 

HSG Oha mA – HSC Ehmen  25:26 (13:13)

HSG oha empfing am Sonntag Nachmittag die HSC Ehmen und verlor mit 25:26.

Die Jungs von Jens Krieter hatten sich im Vorfeld viel vorgenommen. Doch bereits zu Beginn der Partie kam man nach einem zwei Tore Rückstand nur schwer ins Spiel. Zu viele Unsicherheiten machten den Gegner stark. Bis zur zehnten Minute war es ein Spiel auf Augenhöhe als die Gastgeber einen zwei Treffer Vorsprung rausspielen konnten. Dieser wurde nicht lange gehalten und so gingen die Mannschaften mit 13:13 in die Kabinen. Nach Wiederanpfiff konnten sich keine der beiden Teams deutlich absetzen. Die Fans sahen ein packendes Spiel, gerade in den Schlussminuten gingen die Spielstände hin und her.

Zum Ende war das Wurfglück nicht bei den Gastgebern und der Siegtreffer für die Gäste viel Sekunden vor der Schlusssirene.

Am nächsten Sonntag, dem 18.11., empfängt man dann wieder vor heimischem Publikum im DGH Hattorf  die HG Elm und hofft auf den ersten Heimsieg.

HSG: Pisowodzki, Deiters – Koch, Schmidt(1), Paul, Kratzin(1), Bode(6), Harenberg(3), Hofemann, Scheffler(1), Sonntag, Diederich(3), Wode(3), Missling(7)

 

MTV Geismar III – HSG oha Damen 16:15 (7:7)

Eine unglückliche und knappe Niederlage mussten die HSG-Damen am vergangenen Sonntag bei der dritten Vertretung des MTV Geismars hinnehmen.

Der Gegner aus dem oberen Tabellendrittel sollte sehr ernst genommen werden und sowohl Abwehr als auch Angriff sollten von Anfang an konzentriert arbeiten. Dies gelang den Gästen auch und man startete gut in die Partie. Im Angriff konnten erste Erfolge bejubelt werden, während man in den Abwehrreihen gut zusammenarbeitete: Geismars erstes Tor fiel erst in der achten Minute. Von da an entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, im Wechsel trafen beide Teams das Tor, bis Geismar per Siebenmeter ausglich und schließlich das erste Mal in Front ging (6:4, 17.). Doch die Harzerinnen ließen sich in ihrem Spiel nicht beirren, netzten drei Mal ein und lagen plötzlich wieder in Front. Nach gleich zwei von Sabrina Mros parierten Strafwürfen war klar: hier sind heute Punkte zu holen. Mit einem Stand von 7:7 ging es in die Halbzeitpause.

Zurück auf dem Feld zeigte die Morich-Sieben schönen Handball, ging mit drei Toren in Führung. Als sich Carina Berger in der 36. Minute allerdings unglücklich am Knie verletzte, saß der Schock tief und der Vorsprung verwandelte sich schnell in einen Rückstand (12:11, 43.). Doch Katharina Lohrengel, die Carina Berger nun auf der ungewohnten Mittelposition vertrat, setzte sich immer wieder gegen die MTV-Abwehr durch, zeigte eine überragende Leistung und hielt die HSG damit weiter im Spiel. Sie war beste Torschützin der Gäste. Lara Schirmer im Tor hielt souverän und entschärfte sogar einen Tempogegenstoß der sonst treffsicheren Gastgeberinnen. Die Schlussphase des Spiels gestaltete sich spannend und ausgeglichen, ein 15:15 zeigte die Anzeige in der letzten Spielminute. Acht Sekunden vor Schluss trafen die Hausdamen des MTVs dann doch noch zum 16:15. Die verbliebene Zeit reichte gerade, um in den Angriff zu gehen. Der letzte direkte Freiwurf der Gäste landete allerdings im Block der Geismarinnen und man musste sich nach einem sehr fairen Spiel knapp geschlagen geben.

HSG oha: Mros, Schirmer – K. Lohrengel (6), Berger (4), Kreinacke (2), Jagemann (1), Larsen (1), J. Lohrengel (1), Fröhlich, Gobel

 

HSG oha Herren II – HSG Plesse-Hardenberg II 32:31 (16:18)

Zweite Herren schlägt Tabellenführer.

Eine kleine Sensation ereignete sich am vergangenen Sonntag im Hattorfer Dorfgemeinschaftshaus. Dort empfing die Reservemannschaft der HSG oha den erstplatzierten HSG Plesse-Hardenberg 2 und gewann mit einem Endstand von 32:31 (16:18). Unterstützt wurde sie dabei von den beiden Gastspielerin Merlin Mißling und Cedric Wecker, die beide entscheidend zum Sieg beitrugen. Das Team unter Trainier Patrick Mißling startete als deutlicher Außenseiter in die Partie. Dies machte sich jedoch nur zu Beginn des Spiels bemerkbar. Eine erste Führung gelang der HSG zwar schon in der zweiten Minute (2:1), diese musste sie allerdings schnell einbüßen, denn der Favorit nutze die Lücken in der Abwehr, um sich abzusetzen. Zwischenzeitlich konnten die Gäste den Vorsprung auf fünf Tore ausbauen, erst mit 7:12 und später dann mit 10:15. Doch die zweite Herrenmannschaft gab sich nicht geschlagen, verbesserte zum Ende der Halbzeit ihr Stellungsspiel in der Defensive und konnte sich bis zur Pause wieder auf 16:18 herankämpfen. In der zweiten Halbzeit präsentierte sich der Gastgeber überaus willensstark und provozierte seinen Gegner mit einer soliden Abwehr, bei der vorallem Torhüter Benedikt Berner eine gute Figur machte. Doch auch im Angriff legte die HSG noch eine Schippe drauf. Unermüdlich konterte sie bis sie in der 47. Minute mit 25:24 die Führung erlangte. Das Team baute diese aus und so stand es fünf Minuten vor Schluss 29:25. Der Tabellenführer ließ sich jedoch nicht so schnell abschreiben. Er holte noch einmal auf uns 25 Sekunden vor Abpfiff fiel der Ausgleich (31:31). Dank eines 7-Meter Tores, verwandelt von Cedric Wecker, endete dieser Krimi mit einem 32:31 Sieg für die HSG oha 2.

HSG: Berner (TW) Paul (TW), Armbrecht, Behrend, Bode, Coesfeld (3), M. Mißling (2), P. Mißling (3), Niehus (1), Schmidt (4), Schreiber, Strüver (1), Waldmann, Wecker (18)