Spielberichte 08./09.12.18

SG Börde Handball : HSG Oha mA  39:19 (20:8)

Zum letzten Spiel im Kalenderjahr 2018 war die männliche A-Jugend der HSG zu Gast bei der SG Börde Handball. Zu Beginn der Partie konnte man zwar das erste Tor erzielen und in Führung gehen. Allerdings war dies auch die einzige Führung. Von nun an legte der Gastgeber los und konnte mit schnellen Toren die Führung und Kontrolle über das Spiel übernehmen. Zudem kamen die erschwerten Bedingungen, mit Haftmittel zu spielen, wodurch der HSG das nächste Tor lange verwehrt blieb. Erst in der 14. Minute beim Stand von 10:1 konnte man zum zweiten Mal einnetzen. Bereits in der 27. Minute lag man schon mit zehn Toren zurück(18:7). In die Halbzeit ging es dann mit 20:8.

Auch in der zweiten Halbzeit zog sich Unsicherheit durch das Angriffsspiel der Harzer und mehrere Ballverluste wurden direkt mit Gegenstößen bestraft.  Dennoch war das Ein oder Andere gut herausgespielte Tor dazwischen und man gab sich nicht komplett geschlagen. Trotzdem bot man dem Gegner zu viel Platz im Angriff und so verlor man am Ende deutlich mit 39:19.

Im neuen Jahr empfängt die mA am 13.01.18 die JMSG Plesse-Hardenberg/Weende um 17Uhr in der Mahntehalle.

HSG oha: Pisowodzki(TW), Deiters(TW) – Schmidt(10), Paul(2), Scheffler(1), Diederich(3), Ennen(1), Missling(2), Sonntag, Kratzin, Wachsmuth, Herzel, Hofemann, Koch

 

TV Hannover Badenstedt II – HSG oha wA 33:25 (19:10)

Am Sonntag Nachmittag ging es für die weibliche A-Jugend zum vorletzten Spiel dieses Jahres nach Hannover Badenstedt.

Beide Mannschaften wollten dieses Duell für sich gewinnen was sich deutlich bemerkbar machte. Bis zur sechsten Minute war es ein Spiel auf Augenhöhe, als sich die Gegner mit gleich drei Toren zum 6:3 absetzen konnten. Wir schenkten den Gegnern viele Würfe vom Kreis und von außen.

Zur Halbzeit stand es deutlich mit 19:10 für die Gastgeber. In der zweiten Halbzeit war die Abwehr und der Angriff um einiges konzentrierter als in der ersten. Trotz erneutem Kampfgeist und Entschlossenheit konnten wir den Rückstand nicht mehr aufholen und das Spiel endete mit 33:25 für unsere Gegner.

HSG oha: Mißling – Preuss, Bünger (6), Strüver (7), Lips (5), Cranen (1), Niehus (1), Lohrengel (3), Schweidler (2)

 

HSG oha mC – Tuspo Weende 25:19 (12:9)

Erster Sieg nach einem verschlafenen Start

Die ersten fünf Minuten verbrachten die C-Jugendlichen in Gedanken noch auf dem Sofa, danach schaltete die Mannschaft jedoch den Turbo und so erkämpfte man sich nach und nach die Führung. In der ersten Halbzeit gab Jaron Otremba sein starkes Debüt als Torwart, da Finn Bode schon angeschlagen ins Spiel gegangen war. Zur Halbzeitpause stand es bereits 12:9 für die HSG.

Die zweite Halbzeit war dann eine geschlossen starke Mannschaftsleistung, wo jeder einzelne zu dem nicht gefährdeten Sieg beigetragen hat. „Eine super Leistung“, war sich das Trainergespann Güthers/Bode einig.

HSG oha: Bode – Ramazzani (13), Koschnicke, Wiegmann (4), Kölling (1), Otremba (1), Thomssen (3), Loch (3)

 

SV Einheit 1875 Worbis – HSG OHA mD II 11:23 (4:11)

Nach 2 knappen Niederlagen führte der Weg für die männliche D-Jugend II nach Worbis. Hier zeigte sich die Mannschaft um Marion Speit von ihrer besten Seite.

Mit tollem Passspiel und super Übersicht spielte man sich in kurzer Zeit einen 7:0 Vorsprung heraus. Allen voran durch Taavi Eckert und Merlin Mund. Des Weiteren durch Julian Neuse und ein von Spiel zu Spiel immer besser werdender Finn Lodewick, sowie durch eine tolle Torwartarbeit von Ole Melzer ( 2 gehaltene Strafwürfe). Die HSG stand in der Abwehr sehr stabil und gab dem Gegner nur selten Gelegenheit zum Abschluss zu kommen. So stand es zur Halbzeit verdient 11:4.

Wieder aus der Kabine kommend, sah man eine hoch konzentrierte HSG, die sich durch Spielwitz und schöne Kombinationen weiter Richtung Sieg spielte. Auch von außen kamen Mika Löw und Julian Neuse erfolgreich zum Abschluss. Durch diese gemeinsame tolle Mannschaftsleistung stand dem verdientem Sieg (23:11) nichts mehr im Weg.

HSG OHA: Melzer (Tor), Löw (1), Neuse (2), Kluger, Lodewick (2), Petrusky (1), Eckert (7), Mund (10)

 

HSG Plesse-Hardenberg – HSG oha wD 26:18 (14:7)

Deutliche Niederlage für die D-Mädels

Mit nur einer Auswechselspielerin reisten die D-Mädels zum Tabellenvierten HSG Plesse-Hardenberg, aber auch der Gastgeber hatte nur 7 Spielerinnen zur Verfügung. Von den 7 Spielerinnen der HSG Plesse ragten aber mit Aurisch und Kaufhold zwei Spielerinnen heraus und erzielten 21 der 26 Tore der HSG Plesse. Den Spielbeginn verschliefen die Oha Mädels komplett und lagen schnell mit 7:1 zurück. Eine Auszeit von Trainer Carsten Schirmer in der 7. Spielminute zeigte Wirkung, langsam fing sich die Mannschaft und konnte den Spielstand beim 5:8 auf drei Tore verkürzen. Angetrieben durch Kaufhold und Aurisch konterte Plesse und stellte bis zur Pause einen 7:14 Spielstand her.

Die zweite Halbzeit verlief ausgeglichen, eine gute Charlotte Renner im Tor und wesentlich mehr Elan und Konzentration ermöglichten den Oha Mädels ein Spiel auf Augenhöhe. Erfreulich waren die ersten Tore von Zoe Bierwirth, Maya Zahn und Sanya Rasper in einem Punktspiel. Mit kompletter Mannschaft wäre sicherlich mehr möglich gewesen, da aber einige Spielerinnen nicht zur Verfügung standen, gelang dem Gastgeber aus Plesse am Ende ein deutlicher und verdienter 26:18 Heimsieg.

HSG oha: Charlotte Renner (Tor) – Sanya Rasper (1), Zoe Bierwirth (1), Maryam Sarwari (3), Finja Bierwirth, Mja Zahn (1), Lara Hofemann (3), Rubina Schirmer (9).

 

HG Rosdorf-Grone II – HSG oha II 27:27 (16:17)

HSG OHA II erkämpft sich Auswärtspunkt

Am vergangenen Samstagabend gastierte die zweite Herrenmannschaft der HSG OHA beim Tabellenzweiten, der Handball – Gemeinschaft Rosdorf­ – Grone. Nach 60 unterhaltsamen Minuten trennten sich beide Mannschaften in einer fairen Partie mit einem 27:27 (16:17) Unentschieden.

Das Team um Spielertrainer Patrick Missling startete durchaus vielversprechend in die ersten Minuten der Partie und präsentierte sich nicht als klarer Außenseiter. Die HSG-Herren stellten eine solide Abwehrreihe, zwangen den Gegner zu überhasteten Würfen und agierten äußerst effizient in der Offensive. Dennoch schleusten sich immer wieder einzelne Unkonzentriertheiten in das Angriffs – und Abwehrspiel der Harzer ein, folglich war es nicht möglich, sich ernsthaft abzusetzen. Somit gestaltete sich über die gesamte erste Halbzeit hinweg ein Spiel auf Augenhöhe. Sekunden vor dem Ende der ersten Hälfte gelang es Mitja Niehus, die abermalige Führung für den Gast zu erzielen, inszeniert und vorbereitet durch Taktikfuchs Mißling in der Auszeit unmittelbar zuvor. Somit ging es für die Herren der HSG mit einem 16:17 in die Kabine. Einen herben Rückschlag musste das Team aus Osterode allerdings noch vor der Pause verkraften: Urgestein Lars Eichhorn, der nach Jahren wieder im Trikot der Harzer auflief, musste bereits nach 36 Sekunden das Feld verletzungsbedingt verlassen. Nach dem Seitenwechsel konnte die HSG nahtlos an die Leistungen des ersten Durchgangs anknüpfen und erkämpfte sich erstmals einen Zwei-Tore-Vorsprung in der 36. Spielminute. Die Göttinger ließen sich dadurch aber nicht weiter beirren und blieben am Gegner dran. Eric Seibt, mit 11 Toren erfolgreichster Schütze auf Seiten der HGRG, erzielte in der 45. Minute das Tor zum 23:23 und sorgte dafür, dass das Spiel wieder völlig offen war. In der Schlussphase fokussierte sich das Spiel umso mehr auf die Abwehrreihen der beiden Teams, denn auch die Torhüter steigerten sich in den letzten Minuten nochmals erheblich, aber keiner Mannschaft gelang es, endgültig davonzuziehen. In der 60. Minute erzielte Seibt mit seinem elften Treffer das 27:27. Im folgenden Angriff hatten die Harzer nochmals die Möglichkeit, ihr Spiel aufzubauen und als Sieger den Platz zu verlassen. Dies blieb aus Sicht der HSG aber leider aus, da die Göttinger eine stabile Abwehr stellten und man sich lediglich einen Freiwurf erspielte, welcher von Thorsten Morich direkt ausgeführt und von Schlussmann Ackert stark pariert wurde. Somit trennten sich beide Mannschaften mit einem 27:27 Remis.

Schlussendlich sollte man mit dem Ergebnis aber zufrieden sein, da man auswärts über 60 Minuten eine konstant gute Leistung beim Titelanwärter abgeliefert hat. Mit nun sechs Punkten aus den letzten fünf Partien, bewegt sich die HSG OHA II weiterhin im Aufwärtstrend. Diesen versucht man am kommenden Sonntag, den 16.12.2018, beim Heimspiel gegen die TG Münden II fortzusetzen.

HSG: Berner, Paul – Armbrecht, Behrendt, Bode (2), Eichhorn, Mißling.P (8), Morich (3), Niehus (1), Schmidt (2), Schreiber, Sonntag (10), Strüver (1)

 

HSG oha Damen – HSG Plesse-Hardenberg 2 16:19 (7:7)

Zum letzten Heimspiel der Vorrunde empfing die HSG oha am späten Sonntagnachmittag die zweite Vertretung der HSG Plesse-Hardenberg. Der Tabellenführer hatte bisher nur einen Punkt liegen gelassen und ein spannendes Spiel war zu erwarten.

Das Spiel verlief von Beginn an sehr zäh und torarm. Der erste Treffer der Heimsieben fiel erst in der 5. Minute, doch auch die Plesse-Damen hatten Probleme, den Ball im Tor von Sabrina Mros unterzubringen. Die Keeperin verteidigte ihr Revier gnadenlos und ließ die sonst treffsicheren Spielerinnen aus Nörten-Hardenberg fast verzweifeln. Doch aus dieser funktionierenden Abwehr erspielte sich der Angriff nur wenig Chancen und mit dem kleinen Kader konnte kein Tempospiel aufgebaut werden. Die hart erarbeiteten Siebenmeter boten an diesem Tag leider keine Torchance, alle drei Strafwürfe vergab die HSG oha. Das Match fand in der ersten Hälfte absolut auf Augenhöhe statt und keines der Teams konnte sich mit mehr als einem Treffer absetzen. So ging es dann schließlich auch mit nur 7:7 in die Halbzeit.

Auch aus der Pause konnte nicht viel Schwung mitgebracht werden. Weiterhin gab es nur wenige Torchancen für die Morich-Sieben und eine Schwächephase nach 38 gespielten Minuten bereitete den Harzerinnen drei gegnerische Tore. Erstmals schien der Vorsprung der Gäste größer zu werden, doch Jasmin Bierwirth konterte mit zwei sehenswerten Treffern und glich wieder aus (14:14, 53.). Gleich drei Zeitstrafen in der letzten Viertelstunde erschwerten den Hausdamen das Leben zusätzlich und am Ende war es dann die HSG der Plesse-Hardenberg, die den Sieg etwas mehr wollte. Sie drehten in den letzten Minuten nochmal auf und setzten sich mit drei Toren auf das Endergebnis von 16:19 ab. Mit etwas mehr Luft in den Lungen und mehr Selbstvertrauen wäre wohl für die HSG oha mehr drin gewesen, aber mit der gezeigten Leistung schlägt man eben doch nicht den Tabellenersten, selbst wenn dieser keinen glänzenden Tag erwischt hat.

Am kommenden Sonntag ist man zum letzten Spiel der Vorrunde zu Gast bei der HSG Rhumetal 2. Dort spielt man gegen den direkten Tabellennachbarn und es wird entschieden, wer in der Regionsoberliga bleiben darf und wer in die Regionsliga ziehen wird. Das Match findet um 17.00 Uhr in der Katlenburger Burgberghalle statt.

HSG oha: Mros – Berger (6), K. Lohrengel (4), Bierwirth (2), Larsen (2), Fröhlich (1), J. Lohrengel (1), Gobel, Kreinacke, Röthel