Spielberichte 15./16.12.18

HSG oha wD – HSG Schoningen/Uslar/Wiensen 13:13 (7:8)

13:13 Remis für die weibliche D-Jugend

Nach schwungvollem Start, 5:2 Führung nach 10 Spielminuten gegen den Gast aus Schoningen/Uslar/Wiensen, ließ bei den Oha Mädels die Konzentration stark nach. Zur Pause leuchtete ein 7:8 Rückstand auf der Anzeigetafel auf. Besonders ärgerlich war, dass die Führung für den Gast in der letzten Sekunde der ersten Halbzeit fiel.

Nach der Pause gelang es der HSG, beim 9:8 durch Rubina Schirmer wieder in Führung zu gehen. Statt die Führung auszubauen, ließ man die Gäste wieder besser in das Spiel kommen und lag 60 Sekunden vor Spielende mit 12:13 in Rückstand. Eine Auszeit von Trainer Schirmer mit einer klaren Ansage sorgte dann doch noch für das glückliche 13:13 durch Maryam Sarwari 40 Sekunden vor Ende der Partie. Am Ende war es ein glückliches Remis und mal wieder ein verschenkter Punkt.

HSG oha: Caroline Rösner (Tor) – Charlotte Renner, Sanya Rasper, Zoe Bierwirth, Maryam Sarwari (4), Finja Bierwirth, Julika Hinz (3), Lara Hofemann (1), Rubina Schirmer (5).

 

HSG oha II.Herren – TG Münden II 28:38 (15:8)

Winterpause am Ende der Tabelle

Am vergangenen Sonntagabend empfing die 2. Herren der HSG OHA die Gäste der TG Münden II aus dem südlichsten Zipfel Niedersachsens. Anpfiff war um 18:30 Uhr im DGH Hattorf. Mit einem Sieg wollte das Team der HSG den letzten Tabellenplatz verlassen und die Winterpause nicht am Tabellenende verbringen. Die Zuschauer im DGH sahen anfangs eine sehr ausgeglichene Partie, die in der 20. Minute einen Zwischenstand von 11:11 aufwies. Jedoch konnten sich die Gäste aus Münden bis zur Halbzeit eine 15:18 Führung erarbeiten. Die erste Halbzeit war geprägt von mehreren Verletzungen auf der Seite der Gäste, sodass diese bereits früh in der Partie keinen Auswechselspieler mehr zur Verfügung hatten. Allerdings konnte die HSG auch in der zweiten Halbzeit keinen Profit daraus schließen und lief weiterhin der Führung hinterher. Durch viele leichtfertig vergebene Offensivchancen der HSG erhöhte sich der Vorsprung der Gäste weiterhin. Zehn Minuten vor Schluss war dieser bereits auf einen fast uneinholbaren sechs Tore Vorsprung herangewachsen. Am Ende stand eine 28:38 Heimniederlage für die HSG auf der Anzeigetafel.

Das nächste Spiel findet am 13. Januar, um 19:00 Uhr, im Anschluss an die männliche A-Jugend in der Mahntehalle Herzberg statt.

HSG oha: Paul, Berner – Strüver, P. Missling (3), Coesfeld (1), Bode (2), Schmidt (2), Behrendt, Reher, M. Missling (12), Armbrecht, Waldmann (5), Niehus (1), Schladitz (2).

 

HSG Rhumetal II – HSG oha Damen 17:22 (8:11)

Am Sonntagnachmittag reisten die Damen der HSG oha nach Katlenburg zum Derby, das gleichzeitig das letzte Spiel des Jahres war und somit auch die Vorrunde dieser Saison beendete. Trotz recht kleinem Kader war die hochmotivierte Mannschaft bereit, alles zu geben, um sich den sechsten Tabellenplatz und somit den „Aufstieg“ in die Regionsoberliga zu sichern. Die Rhumetal-Damen zeigten bereits von Anfang an nicht viel Interesse an einem Sieg, wodurch die Gäste sich allerdings nicht beeinflussen ließen.

Die Partie begann sehr durchwachsen und nach dem ersten Abtasten wurden den Harzerinnen direkt zwei Siebenmeter zugesprochen, die aber leider nicht verwandelt werden konnten. Erst in der vierten Spielminute fiel das erste Tor durch die Gastgeberinnen. Diese Führung sollte für die Hausdamen allerdings die letzte in diesem Match sein, denn von da an konnte die HSG oha nicht nur mithalten, sondern auch souverän vorlegen. Besonders Carina Berger zeigte eine glänzende Leistung und brachte die Rhumetaler Abwehr vollkommen durcheinander. Immer wieder setzte die starke Mittelfrau sich einfallsreich und schwungvoll durch, sodass bald eine Drei-Tore-Führung auf der Anzeige stand (24.). Weiterhin wurden die hart erarbeiteten Strafwürfe nicht verwandelt und man hatte etwas Pech im Abschluss. So ging es zwar mit einer 8:11-Führung in die Halbzeitpause, die oha-Damen hätten die Partie aber noch viel deutlicher dominieren können.

Bis zur 50. Minute verlief das Spiel wie geplant: Über eine starke Abwehr, in der man die beiden guten Rückraumspielerinnen gut im Griff hatte, erspielte man sich im Angriff schöne und einfache Tore. Das Tages-Duo Berger/Wode führte die HSG in der 48. Spielminute bereits zu einer Acht-Tore-Führung (10:18). Zwei Zeitstrafen sollten den Harzerinnen das Leben allerdings noch etwas schwerer machen und in dieser Schwächephase kamen die Rhumetalerinnen tatsächlich noch einmal auf vier Tore ran (55.). Die letzten Minuten der Vorrunde waren dann wieder sehr ausgeglichen und beide Teams trafen im Wechsel noch einige Male das Tor. Am Ende konnte die HSG oha einen 17:22-Auswärtssieg verbuchen und somit einen der sechs Aufstiegsplätze sichern. Froh über den wichtigen Derbysieg geht es nun in die verdiente Weihnachtspause.

HSG oha: Mros, Schirmer – Berger (11), Wode (5), Bierwirth (3/1), Fröhlich (1), Gobel (1), Kreinacke (1), J. Lohrengel, Röthel