Monat: Januar 2019

Spielberichte 26./27.01.19

HSG OHA mE – HSG Ruhmetal II  19:10 (8:6)

Endlich 1. Saisonsieg der männl. E-Jugend und dann noch im Lokalderby gegen Ruhmetal 2

Fazit des Trainergespanns Strüver/Waldmann für das Spiel: Starke Abwehr gespielt und im Angriff dahin werfen, wo der Torwart nicht steht!!!

Nach 8 Minuten lag die Heimmannschaft 2:3 hinten. Die Mannschaft fing sich aber nach einer Auszeit und ging mit einer 8:6 Führung in die Halbzeit. Der Vorsprung hätte noch höher ausfallen können, doch die Zielgenauigkeit bei den Torwürfen ließ in der 1. Halbzeit stark zu wünschen übrig.

Nach einer Halbzeitansprache, in der grundlegende Sachen besprochen wurden, schaffte es die Mannschaft auf 13:6 (26. Minute) wegzuziehen, bevor der Gegner das 1. Tor in der zweiten Halbzeit erzielen konnte. Durch eine super Leistung beider Torwarte, einer sehr konzentrierten Abwehr, starkes (Doppel-)Passspiel und gezielter Torwürfe zog die Heimmannschaft weiter davon. In der 34. Minute trafen die Gäste mit ihrem letzten Treffer des Spiels zum 15:10. Dann machten die HSG OHA-Kids den Deckel drauf und gewannen am Ende verdient mit 19:10.

HSG OHA: Aaron Bernasek, Rasmus Weber (beide Tor), Jost Lang (3 Tore), Magnus Strüver, Jaron Weber (2), Damian Jezek (5), Hasan Thaljeh, Kian Ahrens, Fynn Brakel (2), Lenny Sonntag (4), Mika Lyko (1), Nicolas Bode (1), Jonte Waldmann (1), Rouven Pinnecke

 

HSG oha wD – HSG Schoning./Uslar/Wiens. 18:12 (11:6)

18:12 Heimsieg für die weibliche D-Jugend

Eine mannschaftlich geschlossene gute Leistung zeigte die weibliche D-Jugend im Heimspiel gegen die Gäste aus Uslar.

Von der ersten Minute an dominierten die HSG Mädels die Partie und gingen bis zur 10. Spielminute mit 7:1 in Führung. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit konnten die Gäste immer mit 5,6 Toren auf Distanz gehalten werden. Zur Pause stand ein beruhigendes 11:6 auf der Anzeigetafel.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich ausgeglichen, 7:6 für die Oha Mädels. Am verdienten Heimsieg änderte das aber nichts, sodass der Gast aus Uslar mit 18:12 auf die Heimreise geschickt wurde. Erfreulich aus HSG Sicht war das erste Saisontor von Finja Bierwirth, eine gute Torhüterleistung von Caroline Rösner und endlich einmal waren alle Spielerinnen an Bord.

HSG oha: Rösner, Caroline (Tor) – Renner, Charlotte (1), Shani Baqi, Sabrin, Rasper, Sanya, Bierwirth, Zoe, Schmidt, Greta (3), Sarwari, Maryam (5), Bierwirth, Finja (1), Hinz, Julika (1), Zahn, Maya, Hofemann, Lara, Schirmer, Rubina (7).

 

HSG oha Damen – MTV Geismar III 19:15 (13:10)

Im neuen Jahr startete die Damenmannschaft der HSG oha ins neue Abenteuer Regionsoberliga. Nach einer zufriedenstellenden Hinrunde spielt man nun in der höheren Liga gegen fünf bekannte Mannschaften noch jeweils zweimal.

Begonnen hat die Spielzeit für die HSG-Damen am vergangenen Samstag in der Röddenberghalle Osterode. Zu Gast war der MTV Geismar 3, dem man im November noch knapp unterlegen war. Doch für diesen ersten Spieltag hatte sich das Team um Trainer Morich eine Revanche vorgenommen.

Die Harzerinnen fanden gut in die Partie, gingen prompt mit zwei Treffern in Führung. Die Antwort der Geismarinnen ließ jedoch nicht lange auf sich warten und nach nur knapp einer Minute glichen die Gäste aus. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in der die heimische HSG mit der stark aufspielenden Annika Wode die Nase immer knapp vorne hatte (6:5, 10.). Auch Yvonne Larsen, die zeitweise auf der ungewohnte Rückraumposition agierte, erzielte in der folgenden Phase wichtige Treffer und steuerte erheblich zu einer Drei-Tore-Führung bei, die die Hausdamen zum Halbzeitpfiff auf der Anzeigetafel stehen hatten.

Auch in die zweite Hälfte des Matches fand die HSG oha sehr gut hinein. Die Damen zeigten eine gute Abwehr, allen voran Sabrina Mros im Tor. Sie ließen den Gästen kaum Wurfchancen und spielten im Angriff konsequent, sodass man plötzlich ein bequemes Polster von sechs Toren hatte (16:10, 38.). Auf dieser starken Leistung wurde sich aber fortan ausgeruht und es begannen mehr als zwölf lange torlose Minuten. Dank einer zufriedenstellenden HSG-Abwehr konnte sich der MTV zwar nicht mehr wirklich gefährlich machen (16:13, 44.), doch das Ergebnis hätte deutlicher ausfallen müssen. Mit 19:15 wurde die Partie schließlich beendet und die Morich-Sieben bejubelte verdient ihre ersten zwei Punkte der Spielzeit.

Nun gilt es in den kommenden Wochen an den Fehlern zu wachsen und fleißig zu trainieren, bevor es am 16.02 zum aktuellen Tabellenführer Plesse-Hardenberg geht.

HSG: Mros – Berger (7/2), Bierwirth (3/1), Larsen (3), Wode (3), Gobel (2), Fröhlich (1), Kreinacke, J. Lohrengel, Röthel

Spielberichte 19./20.01.19

mD II

HSG OHA mDII : HSG Schoning./Uslar/Wiens 20:15 (8:8)

Es geht doch wenn man sich konzentriert !!!

In einem sehr fairen Spiel zeigten sich beide Mannschaften nervös und verloren. Dadurch kamen einige unnötige Ballverluste zustande. Immer wieder kamen unsere Jungs über die Mitte, wo mit Taavi Eckert (6) und Merlin Mund (10) auch zwei Torgaranten agierten. Dennoch gingen viele Bälle dort verloren.

Zur Halbzeit stand es, dank eines sehr gut aufgelegten Ole Melzer im Tor, glücklicherweise nur 8:8. Mit Konzentration und Übersicht ging es in die zweite Hälfte. Mit schönen Kombinationen und durch Einbindung der Außen kam die HSG immer besser ins Spiel. Schnelles Umschalten und saubere Pässe führten letztlich zum verdienten 20:15 Sieg!!!

HSG oha: Melzer (Tor) – Stein, Löw, Neuse (1), Kluger, Lodewick (2), Petrusky (1), Vogt, Eckert (6), Mund (10)

 

 

wD

HSG oha wD – HSG Rhumetal 19 : 7 (11 : 6)

Einen deutlichen 19:7, Hz. 11:6 Heimsieg konnte die weibliche D-Jugend feiern. Gegen eine bereits in der Vorrunde deutlich unterlegene Mannschaft aus Rhumetal (Hinspiel 27:3) zeigten die Mädels von Beginn an die richtige Einstellung. Bereits nach 6 Spielminuten leuchtete eine 5:1 Führung an der Anzeigetafel auf. Eine kleine Schwächephase und ein TTO durch den gegnerischen Trainer ermöglichten dem Gast den Spielstand auf zwei Tore zu verkürzen. Bis zur Halbzeitpause konnte der Vorsprung wieder auf 5 Tore ausgebaut werden.

Die zweite Halbzeit dominierte die HSG Sieben von Beginn an. Nach 28 Minuten war der Vorsprung auf 10 Tore (16:6) angewachsen und die Entscheidung zugunsten der Heimsieben gefallen. Der HSG Rhumetal gelang in der zweiten Halbzeit nur ein Tor, was auf eine gute Abwehr- und Torwartleistung zurückzuführen ist.

HSG oha: Caroline Rösner (Tor) – Charlotte Renner (5), Sabrin Shani Baqi, Sanya Rasper, Zoe Bierwirth, Maryam Bibi Sarwari (4), Finja Bierwirth, Julika Hinz (5), Maya Zahn, Lara Hofemann, Rubina Schirmer (5).

 

 

Spielberichte 12./13.01.19

TSV Landolfshausen – HSG oha wE 18:4 (7:1)

Die weibliche E-Jugend unter Leitung von Marco Wode hat an diesem Wochenende ihr erstes Punktspiel absolviert. Gegen den körperlich stark überlegenen Gegner TSV Landolfshausen haben sich die Mädels achtbar geschlagen.

Vor allem Torfrau Annika Rösner hat stark gehalten, so dass das Ergebnis noch im Rahmen ausfiel. So konnte nach dem ersten Treffer von Yaari Wode das Unentschieden von 1:1 längere Zeit gehalten werden. Im Laufe der Spielzeit setzte sich jedoch die Überlegenheit der Mädchen aus Landolfshausen durch. Mit 7:1 wurden die Seiten gewechselt. In der zweiten Spielzeit war die Überlegenheit von Landolfshausen, aufgrund des Spiels über die ganze Spielfläche, noch gravierender, so dass man trotz 3 Treffern von Zoe Bierwirth letztlich mit 18:4 verlor.

Die Mädchen hatten aber trotzdem viel Spaß an dem Spiel und sind motiviert sich weiter zu verbessern.

HSG: Annika Rössner, Zoe Bierwirth, Johanna Schettler, Yaari Wode, Lene Wiegmann, Cloe Otremba, Ida Mönnich, Lilly Hofemann

 

HG Rosdorf-Grone II – HSG oha wD 17:17 (10:6)

17:17 Remis für die Weibliche D-Jugend

Eine Woche nach der 18:16 Niederlage gegen die HG Rosdorf-Grone 2 gelang der Weiblichen D-Jugend mit dem 17:17 zwar nicht die Revanche gegen Rosdorf 2, aber ein Punktgewinn. Am Ende stellt sich die Frage Punktgewinn oder Punktverlust.

Nach einem verschlafenden Spielbeginn und einer deutlichen 9:3 Führung für die Gastgeberinnen nach 13 Spielminuten, hatten die HSG Mädels 20 Sekunden vor Spielende die große Chance zum 18:17 Siegtreffer, die sie aber nicht nutzen konnten.

Zum Glück gelang der HG Rosdorf-Grone in den verbleibenden Sekunden nicht noch der Siegtreffer zum dann sicherlich glücklichen Heimsieg.

Der Spielverlauf deutete nach 13. Spielminuten auf einen deutlichen Heimsieg der Gastgeberinnen aus Rosdorf hin. Eine Leistungssteigerung der Oha Mädels in den verbleibenden 7 Minuten bis zur Halbzeitpause brachte einen 6:10 Rückstand und ließ etwas Hoffnung für die 2. Halbzeit.

Beim 15:15 durch Rubina Schirmer war nach 33 Spielminuten der Ausgleich geschafft und die Mädels endgültig im Spiel. Als Lara Hofemann zum umjubelten 17:16 in der 38. Spielminute traf war ein doppelter Punktgewinn greifbar. Rosdorfs stärkste Spielerin Schwigon gelang aber noch der 17:17 Ausgleich. Am Ende trennten sich beide Teams in einem spannenden Spiel mit 17:17 leistungsgerecht.

HSG: Carolin Rösner (Tor), Charlotte Renner (1), Maya Zahn, Sabrin Shani Baqi, Greta Schmidt (3), Finja Bierwirth, Julika Hinz, Sanya Rasper, Rubina Schirmer (5), Lara Hofemann (8).

dav

 

HSG OHA mDII : MTV Osterode 10:14 (4:11)

Mit einer völlig unnötigen aber verdienten Niederlage starteten die DII Jungs um Marion Speit ins Jahr 2019. Dabei hatte man alle Stammspieler plus den wieder genesenen Jayda-Leon Stein im Aufgebot.

Unnötige Ballverluste, Fehlpässe und zahlreiche Fehlwürfe prägten die Anfangsphase, in der es schnell zu einer 5:0 Führung für den MTV kam. Erst nach dem ersten Tor kam etwas Ruhe ins HSG Team. Immer wieder waren unsere Jungs unbegründeter Weise zu spät am Gegner, der bis zur Halbzeit mit einem 11:4 davon zog. Mit etlichen Pfosten- und Lattentreffern hatte man auch nicht das nötige Glück auf seiner Seite .

Aus der Pause kommend zeigte die HSG Moral und kam mit Einzelaktionen zum Torerfolg. Doch auch die bessere zweite Halbzeit konnte die Niederlage nicht verhindern.

HSG: Melzer (Tor) – Stein, Löw (2), Neuse , Kluger, Lodewick (1), Petrusky (1), Eckert (1), Mund (5)

 

HSG Oha mA : JMSG Plesse-Hardenb./Weende 27:27 (11:14)

Nach einer Hinrunde, die zu wünschen übrig ließ, wollte man die Rückrunde mit einem „Neustart“ beginnen. Der erste Schritt dafür wurde am Sonntag in der Mahnte-Halle

gemacht. Zu Gast hatte die mA der HSG die JMSG Plesse-Hardenb./Weende.

Die HSG startete mit einer guten Abwehrleistung in die Partie und ließ dem Gegner wenig

Räume zum Abschluss. Dennoch wurde die Möglichkeit zur Führung durch mangelnde Chancennutzung nicht ausgenutzt und in der 13.Minute setzten sich die Gegner mit drei

Toren ab. Diesen Rückstand konnte die HSG bis zur Halbzeitpause nicht mehr aufholen

und so ging es mit 11:14 in die Kabine.

Auch nach der Pause dauerte es, bis man den Rückstand verkürzen, in der 39.

ausgleichen und zwischenzeitlich in Führung gehen konnte (19:18/ 43.). Trotzdem sorgten jetzt zu große Lücken in der Abwehr für eine erneute Führung der JMSG Plesse-Hardenb./Weende. So lag die mA sieben Minute vor Schluss noch mit drei Toren zurück. Aber eine Auszeit (57.) gab dem Spiel des Gastgebers nochmal die notwendige Struktur und so konnte Luca Wode 10 Sekunden vor Abpfiff das Tor zum 27:27 erzielen und so einen Punkt sichern.

HSG: Pisowodzki(TW), Deiters(TW); Schmidt(2), Bode(2), Harenberg(3), Diederich(3), Wode(9), Missling(8), Herzel, Paul, Kratzin, Hofemann, Scheffler, Ennen

HSG oha 2. Herren – Nikolausberger HC 20:16 (7:7)

Dritter Sieg für die II. Herren

Am vergangenen Sonntag um 19 Uhr empfing das Team um Trainer Patrick Mißling den Nikolausberger SC in der Herzberger Mahnte-Halle. Unterstützt wurde es dabei von Spielern aus der I. Herren- und A-Jugend-Mannschaft. Dadurch wurde die Partie für die Gastgeber jedoch nicht einfacher. Dennoch gewannen Sie am Ende mit 20:16.

Zu Beginn der ersten Hälfte wirkten beide Seiten etwas unkonzentriert und hektisch. Die offensive Verteidigung der Gegner machte es den II.Herren schwer, Tore zu erzielen. Im Angriff wurden viele Bälle verschenkt. Die Defensive hingegen präsentierte sich solide, nicht zuletzt dank der guten Leistung des Osteroder Keepers Niklas Berger. Allerdings gelang es keine der beiden Mannschaften sich weit abzusetzen und die Führung auszubauen. Nikolausberg versuchte immer wieder mit dem Spielzug „Rolle“ die Abwehr der HSG zu durchbrechen, womit sie jedoch nur teilweise Erfolg hatten. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit gingen beide Teams mit einem 7:7 in die Pause.

In der zweiten Hälfte zeigte sich die HSG dann deutlich stärker. Endlich gelang es der Mannschaft ihre Führung auf 15:9 auszubauen. Doch die Gäste gaben nicht auf. Sie konterten und kamen bis auf 16:14 wieder an die Harzer heran. In den letzten sieben Minuten des Spiels ließ sich der Gastgeber die Führung jedoch nicht mehr nehmen und siegte schlussendlich mit 20:16.

Damit hat die HSG wieder eine realistische Chance den Tabellenkeller zu verlassen und sich ins Mittelfeld zu retten.

HSG: Berger, Paul – B. Strüver, P. Missling (3), Bode, Schmidt (1), K. Strüver (3), Renner, M. Missling (4), Armbrecht (2), Waldmann (1), Niehus (1), Wecker (5), Morich