Spielberichte 12./13.01.19

TSV Landolfshausen – HSG oha wE 18:4 (7:1)

Die weibliche E-Jugend unter Leitung von Marco Wode hat an diesem Wochenende ihr erstes Punktspiel absolviert. Gegen den körperlich stark überlegenen Gegner TSV Landolfshausen haben sich die Mädels achtbar geschlagen.

Vor allem Torfrau Annika Rösner hat stark gehalten, so dass das Ergebnis noch im Rahmen ausfiel. So konnte nach dem ersten Treffer von Yaari Wode das Unentschieden von 1:1 längere Zeit gehalten werden. Im Laufe der Spielzeit setzte sich jedoch die Überlegenheit der Mädchen aus Landolfshausen durch. Mit 7:1 wurden die Seiten gewechselt. In der zweiten Spielzeit war die Überlegenheit von Landolfshausen, aufgrund des Spiels über die ganze Spielfläche, noch gravierender, so dass man trotz 3 Treffern von Zoe Bierwirth letztlich mit 18:4 verlor.

Die Mädchen hatten aber trotzdem viel Spaß an dem Spiel und sind motiviert sich weiter zu verbessern.

HSG: Annika Rössner, Zoe Bierwirth, Johanna Schettler, Yaari Wode, Lene Wiegmann, Cloe Otremba, Ida Mönnich, Lilly Hofemann

 

HG Rosdorf-Grone II – HSG oha wD 17:17 (10:6)

17:17 Remis für die Weibliche D-Jugend

Eine Woche nach der 18:16 Niederlage gegen die HG Rosdorf-Grone 2 gelang der Weiblichen D-Jugend mit dem 17:17 zwar nicht die Revanche gegen Rosdorf 2, aber ein Punktgewinn. Am Ende stellt sich die Frage Punktgewinn oder Punktverlust.

Nach einem verschlafenden Spielbeginn und einer deutlichen 9:3 Führung für die Gastgeberinnen nach 13 Spielminuten, hatten die HSG Mädels 20 Sekunden vor Spielende die große Chance zum 18:17 Siegtreffer, die sie aber nicht nutzen konnten.

Zum Glück gelang der HG Rosdorf-Grone in den verbleibenden Sekunden nicht noch der Siegtreffer zum dann sicherlich glücklichen Heimsieg.

Der Spielverlauf deutete nach 13. Spielminuten auf einen deutlichen Heimsieg der Gastgeberinnen aus Rosdorf hin. Eine Leistungssteigerung der Oha Mädels in den verbleibenden 7 Minuten bis zur Halbzeitpause brachte einen 6:10 Rückstand und ließ etwas Hoffnung für die 2. Halbzeit.

Beim 15:15 durch Rubina Schirmer war nach 33 Spielminuten der Ausgleich geschafft und die Mädels endgültig im Spiel. Als Lara Hofemann zum umjubelten 17:16 in der 38. Spielminute traf war ein doppelter Punktgewinn greifbar. Rosdorfs stärkste Spielerin Schwigon gelang aber noch der 17:17 Ausgleich. Am Ende trennten sich beide Teams in einem spannenden Spiel mit 17:17 leistungsgerecht.

HSG: Carolin Rösner (Tor), Charlotte Renner (1), Maya Zahn, Sabrin Shani Baqi, Greta Schmidt (3), Finja Bierwirth, Julika Hinz, Sanya Rasper, Rubina Schirmer (5), Lara Hofemann (8).

dav

 

HSG OHA mDII : MTV Osterode 10:14 (4:11)

Mit einer völlig unnötigen aber verdienten Niederlage starteten die DII Jungs um Marion Speit ins Jahr 2019. Dabei hatte man alle Stammspieler plus den wieder genesenen Jayda-Leon Stein im Aufgebot.

Unnötige Ballverluste, Fehlpässe und zahlreiche Fehlwürfe prägten die Anfangsphase, in der es schnell zu einer 5:0 Führung für den MTV kam. Erst nach dem ersten Tor kam etwas Ruhe ins HSG Team. Immer wieder waren unsere Jungs unbegründeter Weise zu spät am Gegner, der bis zur Halbzeit mit einem 11:4 davon zog. Mit etlichen Pfosten- und Lattentreffern hatte man auch nicht das nötige Glück auf seiner Seite .

Aus der Pause kommend zeigte die HSG Moral und kam mit Einzelaktionen zum Torerfolg. Doch auch die bessere zweite Halbzeit konnte die Niederlage nicht verhindern.

HSG: Melzer (Tor) – Stein, Löw (2), Neuse , Kluger, Lodewick (1), Petrusky (1), Eckert (1), Mund (5)

 

HSG Oha mA : JMSG Plesse-Hardenb./Weende 27:27 (11:14)

Nach einer Hinrunde, die zu wünschen übrig ließ, wollte man die Rückrunde mit einem „Neustart“ beginnen. Der erste Schritt dafür wurde am Sonntag in der Mahnte-Halle

gemacht. Zu Gast hatte die mA der HSG die JMSG Plesse-Hardenb./Weende.

Die HSG startete mit einer guten Abwehrleistung in die Partie und ließ dem Gegner wenig

Räume zum Abschluss. Dennoch wurde die Möglichkeit zur Führung durch mangelnde Chancennutzung nicht ausgenutzt und in der 13.Minute setzten sich die Gegner mit drei

Toren ab. Diesen Rückstand konnte die HSG bis zur Halbzeitpause nicht mehr aufholen

und so ging es mit 11:14 in die Kabine.

Auch nach der Pause dauerte es, bis man den Rückstand verkürzen, in der 39.

ausgleichen und zwischenzeitlich in Führung gehen konnte (19:18/ 43.). Trotzdem sorgten jetzt zu große Lücken in der Abwehr für eine erneute Führung der JMSG Plesse-Hardenb./Weende. So lag die mA sieben Minute vor Schluss noch mit drei Toren zurück. Aber eine Auszeit (57.) gab dem Spiel des Gastgebers nochmal die notwendige Struktur und so konnte Luca Wode 10 Sekunden vor Abpfiff das Tor zum 27:27 erzielen und so einen Punkt sichern.

HSG: Pisowodzki(TW), Deiters(TW); Schmidt(2), Bode(2), Harenberg(3), Diederich(3), Wode(9), Missling(8), Herzel, Paul, Kratzin, Hofemann, Scheffler, Ennen

HSG oha 2. Herren – Nikolausberger HC 20:16 (7:7)

Dritter Sieg für die II. Herren

Am vergangenen Sonntag um 19 Uhr empfing das Team um Trainer Patrick Mißling den Nikolausberger SC in der Herzberger Mahnte-Halle. Unterstützt wurde es dabei von Spielern aus der I. Herren- und A-Jugend-Mannschaft. Dadurch wurde die Partie für die Gastgeber jedoch nicht einfacher. Dennoch gewannen Sie am Ende mit 20:16.

Zu Beginn der ersten Hälfte wirkten beide Seiten etwas unkonzentriert und hektisch. Die offensive Verteidigung der Gegner machte es den II.Herren schwer, Tore zu erzielen. Im Angriff wurden viele Bälle verschenkt. Die Defensive hingegen präsentierte sich solide, nicht zuletzt dank der guten Leistung des Osteroder Keepers Niklas Berger. Allerdings gelang es keine der beiden Mannschaften sich weit abzusetzen und die Führung auszubauen. Nikolausberg versuchte immer wieder mit dem Spielzug „Rolle“ die Abwehr der HSG zu durchbrechen, womit sie jedoch nur teilweise Erfolg hatten. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit gingen beide Teams mit einem 7:7 in die Pause.

In der zweiten Hälfte zeigte sich die HSG dann deutlich stärker. Endlich gelang es der Mannschaft ihre Führung auf 15:9 auszubauen. Doch die Gäste gaben nicht auf. Sie konterten und kamen bis auf 16:14 wieder an die Harzer heran. In den letzten sieben Minuten des Spiels ließ sich der Gastgeber die Führung jedoch nicht mehr nehmen und siegte schlussendlich mit 20:16.

Damit hat die HSG wieder eine realistische Chance den Tabellenkeller zu verlassen und sich ins Mittelfeld zu retten.

HSG: Berger, Paul – B. Strüver, P. Missling (3), Bode, Schmidt (1), K. Strüver (3), Renner, M. Missling (4), Armbrecht (2), Waldmann (1), Niehus (1), Wecker (5), Morich