Spielberichte 26./27.01.19

HSG OHA mE – HSG Ruhmetal II  19:10 (8:6)

Endlich 1. Saisonsieg der männl. E-Jugend und dann noch im Lokalderby gegen Ruhmetal 2

Fazit des Trainergespanns Strüver/Waldmann für das Spiel: Starke Abwehr gespielt und im Angriff dahin werfen, wo der Torwart nicht steht!!!

Nach 8 Minuten lag die Heimmannschaft 2:3 hinten. Die Mannschaft fing sich aber nach einer Auszeit und ging mit einer 8:6 Führung in die Halbzeit. Der Vorsprung hätte noch höher ausfallen können, doch die Zielgenauigkeit bei den Torwürfen ließ in der 1. Halbzeit stark zu wünschen übrig.

Nach einer Halbzeitansprache, in der grundlegende Sachen besprochen wurden, schaffte es die Mannschaft auf 13:6 (26. Minute) wegzuziehen, bevor der Gegner das 1. Tor in der zweiten Halbzeit erzielen konnte. Durch eine super Leistung beider Torwarte, einer sehr konzentrierten Abwehr, starkes (Doppel-)Passspiel und gezielter Torwürfe zog die Heimmannschaft weiter davon. In der 34. Minute trafen die Gäste mit ihrem letzten Treffer des Spiels zum 15:10. Dann machten die HSG OHA-Kids den Deckel drauf und gewannen am Ende verdient mit 19:10.

HSG OHA: Aaron Bernasek, Rasmus Weber (beide Tor), Jost Lang (3 Tore), Magnus Strüver, Jaron Weber (2), Damian Jezek (5), Hasan Thaljeh, Kian Ahrens, Fynn Brakel (2), Lenny Sonntag (4), Mika Lyko (1), Nicolas Bode (1), Jonte Waldmann (1), Rouven Pinnecke

 

HSG oha wD – HSG Schoning./Uslar/Wiens. 18:12 (11:6)

18:12 Heimsieg für die weibliche D-Jugend

Eine mannschaftlich geschlossene gute Leistung zeigte die weibliche D-Jugend im Heimspiel gegen die Gäste aus Uslar.

Von der ersten Minute an dominierten die HSG Mädels die Partie und gingen bis zur 10. Spielminute mit 7:1 in Führung. Auch im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit konnten die Gäste immer mit 5,6 Toren auf Distanz gehalten werden. Zur Pause stand ein beruhigendes 11:6 auf der Anzeigetafel.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich ausgeglichen, 7:6 für die Oha Mädels. Am verdienten Heimsieg änderte das aber nichts, sodass der Gast aus Uslar mit 18:12 auf die Heimreise geschickt wurde. Erfreulich aus HSG Sicht war das erste Saisontor von Finja Bierwirth, eine gute Torhüterleistung von Caroline Rösner und endlich einmal waren alle Spielerinnen an Bord.

HSG oha: Rösner, Caroline (Tor) – Renner, Charlotte (1), Shani Baqi, Sabrin, Rasper, Sanya, Bierwirth, Zoe, Schmidt, Greta (3), Sarwari, Maryam (5), Bierwirth, Finja (1), Hinz, Julika (1), Zahn, Maya, Hofemann, Lara, Schirmer, Rubina (7).

 

HSG oha Damen – MTV Geismar III 19:15 (13:10)

Im neuen Jahr startete die Damenmannschaft der HSG oha ins neue Abenteuer Regionsoberliga. Nach einer zufriedenstellenden Hinrunde spielt man nun in der höheren Liga gegen fünf bekannte Mannschaften noch jeweils zweimal.

Begonnen hat die Spielzeit für die HSG-Damen am vergangenen Samstag in der Röddenberghalle Osterode. Zu Gast war der MTV Geismar 3, dem man im November noch knapp unterlegen war. Doch für diesen ersten Spieltag hatte sich das Team um Trainer Morich eine Revanche vorgenommen.

Die Harzerinnen fanden gut in die Partie, gingen prompt mit zwei Treffern in Führung. Die Antwort der Geismarinnen ließ jedoch nicht lange auf sich warten und nach nur knapp einer Minute glichen die Gäste aus. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in der die heimische HSG mit der stark aufspielenden Annika Wode die Nase immer knapp vorne hatte (6:5, 10.). Auch Yvonne Larsen, die zeitweise auf der ungewohnte Rückraumposition agierte, erzielte in der folgenden Phase wichtige Treffer und steuerte erheblich zu einer Drei-Tore-Führung bei, die die Hausdamen zum Halbzeitpfiff auf der Anzeigetafel stehen hatten.

Auch in die zweite Hälfte des Matches fand die HSG oha sehr gut hinein. Die Damen zeigten eine gute Abwehr, allen voran Sabrina Mros im Tor. Sie ließen den Gästen kaum Wurfchancen und spielten im Angriff konsequent, sodass man plötzlich ein bequemes Polster von sechs Toren hatte (16:10, 38.). Auf dieser starken Leistung wurde sich aber fortan ausgeruht und es begannen mehr als zwölf lange torlose Minuten. Dank einer zufriedenstellenden HSG-Abwehr konnte sich der MTV zwar nicht mehr wirklich gefährlich machen (16:13, 44.), doch das Ergebnis hätte deutlicher ausfallen müssen. Mit 19:15 wurde die Partie schließlich beendet und die Morich-Sieben bejubelte verdient ihre ersten zwei Punkte der Spielzeit.

Nun gilt es in den kommenden Wochen an den Fehlern zu wachsen und fleißig zu trainieren, bevor es am 16.02 zum aktuellen Tabellenführer Plesse-Hardenberg geht.

HSG: Mros – Berger (7/2), Bierwirth (3/1), Larsen (3), Wode (3), Gobel (2), Fröhlich (1), Kreinacke, J. Lohrengel, Röthel