Spielberichte 30./31.03.19

HSG oha wE – MTV Moringen 12:12

Es hat geklappt! Die WE- Jugend hat sich den ersten Punkt erkämpft. Nachdem es im letzten Spiel gegen die HSG Schoningen/ Uslar/ Wiensen nichts zu holen gab, hier unterlagen die Mädels letztlich 5:25, konnte gegen den MTV Moringen ein Unentschieden erzielt werden. In Amelie Küke ihrem ersten Punktspiel lief die HSG oha zwar stets einem Rückstand hinterher, jedoch haben sie nie aufgesteckt. Johanna Schettler, die kurzfristig ins Tor beordert werden musste, hat die verhinderte Annika Rössler mehr als gut vertreten und war mit klassen Paraden maßgeblich am Erfolg beteiligt.

In der zweiten Halbzeit war es dann Zoe Bierwirth die den Unterschied ausmachte. Tor um Tor erzielte sie, so dass die HSG oha 3 Minuten vor Schluss sogar mit 11:10 in Führung gehen konnte. In der spannenden Schlussphase gingen die Gäste dann wieder in Führung. Erneut Zoe Bierwirth sorgte dann für den verdienten und viel umjubelten Ausgleich.

HSG oha: Johanna Schettler (Tor) – Zoe Bierwirth (10), Selma Schmidt (1), Lene Wiegmann, Ida Mönnich, Lilly Hofemann, Cloe Otremba, Yaari Wode (1), Karina Kahle, Stella Kutzner, Amelie Küke

 

HSG Schoning./Uslar/Wiens. : HSG OHA mDII 18:16 (10:6)

1 Minute fehlte im letzten Spiel !!!

Zum letzten Spiel dieser Saison ging es für unsere Jungs nach Uslar.

Leider wurde, wie schon in einigen Spielen zuvor, die erste Halbzeit verschlafen. Zahlreiche Fehlwürfe und unnötige Ballverluste führten schnell zur 4:0 Führung der Gäste. Ersatzgeschwächt durch das Fehlen des besten Torschützen der Mannschaft M.Mund (94 Tore) und einer schwachen Schiedsrichterleistung, hatte man es schwer gegen diesen Gegner zu bestehen! Wie es sich gehört gaben sich die Jungs aber nicht auf, sondern kämpften bis zum Umfallen weiter.

Durch eine tadellose Torwartleistung von Ole Melzer (4 von 4 gehaltene Strafwürfe, sowie etliche starke Paraden) und einem guten Sturm mit Taavi Eckert, Finn Lodewick und Jakob Petrusky (alle 4 Treffer) spielten sie gut mit.

Nachdem es in der 30ten Minute 16:9 stand kam die OHA in der letzten Minute bis auf ein Tor heran. Leider fehlte die bekannte Minute um ein verdientes Unentschieden in dieser Partie zu erreichen!!!

HSG oha: Melzer(Tor), Stein, Löw(2), Kluger(2), Vogt, Petrusky(4), Lodewick(4), Neuse, Eckert(4)

 

HSG Oha mA – HG Rosdorf-Grone 24:29 (12:15)

Zum letzten Spiel der Landesliga-Saison 2018/19 empfing die mA der HSG vor zahlreichem Publikum in der Mahntehalle den Tabellenführer aus Göttingen. Man wusste zwar um die Stärken des Gegners, wollte dennoch dem heimischen Publikum nochmal eine sehenswerte Partie bieten.

Zu Beginn entwickelte sich eine sehr ausgeglichene Partie und mit gut aufgelegten Abwehrreihen beiderseits wurde jedes Tor hart erkämpft. Keiner der beiden Mannschaften gelang es davon zu ziehen und so stand es in der 12. Minute 6:6. Kurze Zeit später gingen die Jungs der HSG erstmals mit zwei Toren in Führung (8:6/16.). Allerdings konnte dieser Vorsprung nicht aufrecht erhalten werden und die Gäste nutzen die Möglichkeit um auszugleichen und bis zur Halbzeitpause sogar eine drei Tore-Führung zu erzielen (12:15).

Auch die Pause brachte leider nicht die erhoffte Wende im Spiel der mA und es gelangen zu wenig leicht erzielte Tore. Trotzdem konnte man nochmal auf 18:19 verkürzen(38.). Aber in der Schlussphase konnte die HG Rosdorf-Grone durch vermehrte Einzelaktionen den Vorsprung wieder ausbauen und sicherte sich am Ende mit einem 24:29 die Meisterschaft in der Landesliga Ost – Gratulation.

Aber nun möchte sich die mA der HSG Oha ganz herzlich bei den vielen Fans, die sowohl bei den Heimspielen als auch bei den Auswärtsspielen für tatkräftige Unterstützung sorgten, bedanken!! Ein ebenso großer Dank geht an das Trainerteam Jens Krieter, Helmuth Mülroth und Patrick Engelking, die die Mannschaft über die Saison hinweg verantwortungsbewusst trainiert und betreut haben!! Sie werden in der nächsten Saison leider andere Aufgaben im Verein übernehmen.

Nun beginnt langsam die Vorbereitung für die nächste Saison mit dem Ziel, erneut die Landesliga zu erreichen.

HSG oha: Pisowodzki(TW), Deiters(TW) – Schmidt(3), Paul(2), Kratzin(1), Herzel(3), Harenberg(3), Hofemann(2), Scheffler(3), Diederich(6), Wode(2), Koch, Sonntag, Wachsmuth

 

HSG oha Damen – HSG Plesse-Hardenberg 2 20:20 (11:13)

Am späten Sonntagnachmittag war bei den Damen der HSG oha die HSG Plesse-Hardenberg 2 zu Gast. Der Tabellenführer reiste mit einer zusätzlichen Oberliga-Spielerin an, doch die heimische HSG ließ sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen. Sie selbst setzte auf zwei A-Jugendliche, die das Team bereichern sollten.

Einen guten Start zeigten die HSG-Damen um Trainer Morich und gingen prompt mit 2:0 in Führung. Der Ausgleich erfolgte allerdings nur kurze Zeit später und nach sieben ausgeglichenen Minuten zogen die Gäste das Tempo an. Sie erzielten sieben schnelle Tore und plötzlich zeigte die Tafel einen 3:10-Rückstand für die Gastgeberinnen. In der Abwehr taten sich zu viele Lücken auf und im Angriff nutzte man die sicheren Chancen nicht und vergab zwei hart erkämpfte Strafwürfe. In einer folgenden bärenstarken Aufholjagd kämpften sich die Harzerinnen jedoch wieder ran und holten Tor um Tor auf. Besonders Yvonne Larsen glänzte mit schönen Toren von der Außenposition und auch vom Siebenmeterpunkt. Zudem war es Rückraumspielerin Carina Berger, die zu Ende der ersten Halbzeit ihre Stärken ausspielen konnte. Sie erzielte den Anschlusstreffer zum 11:12. Plesse-Hardenberg netzte ebenfalls noch einmal ein und so ging es mit einem kleinen Rückstand in die Halbzeitpause.

Trotz motivierender Worte in der Kabine verpasste die HSG oha den Start in Hälfte zwei. Sechs lange Minuten dauerte es, bis wieder ein Tor für die Mannschaft fiel und der Bann gebrochen war. In einer starken Phase wurde der inzwischen vier Tore große Rückstand wieder wettgemacht. Knapp sechs Minuten vor Schluss konnte sogar endlich die ersehnte Führung verzeichnet werden. Doch so leicht ließen die Gäste nicht locker: In der spannenden Schlussphase erzielten sie anderthalb Minuten vor Schluss den Ausgleichstreffer per Siebenmeter. Mehr Tore sollten an diesem Tag dann aber nicht fallen. Den letzten Wurf der Oberliga-Spielerin parierte Denise Hensel im Tor der HSG oha. Die Keeperin zeigte im gesamten Spiel eine gute Leistung, vor allem aber in der zweiten Hälfte nagelte sie ihr Tor regelrecht zu und brachte die Spielerinnen von der Tabellenspitze fast zur Verzweiflung. Plesses beste Werferin Nele Behrends, die durchschnittlich knapp neun Tore pro Spiel wirft, wurde durch eine starke Manndeckung vom Tagesduo Berger/Larsen abwechselnd so gut kontrolliert, dass ihr nur ein einziges Feldtor zu Buche stand.

Nach vier Niederlagen in Folge ist dieser eine Punkt gegen den Spitzenreiter wirklich erleichternd und zufriedenstellend. Am kommenden Wochenende möchte man an diese Leistung anknöpfen und empfängt am Samstag den TSV Landolfshausen in der Herzberger Mahnte-Halle. Anpfiff ist um 16.30 Uhr und im Anschluss spielen dann die 1. Herren gegen die HG Rosdorf-Grone.

HSG oha: Hensel, Mros – Berger (8), Larsen (7/3), Friehe (2), Wode (2), K. Lohrengel (1), Bierwirth, J. Lohrengel, Röthel, Schweidler