Spielberichte 21./22.09.2019

HSG oha männl. E-Jugend I – MTV Geismar III 14:15 (4:9)
Am Sonntagnachmittag hatte auch die männl. E-Jugend I ihr erstes Saisonspiel. Bis zur 5 min (3:3) war es ein ausgeglichenes Spiel, plötzlich lief nicht mehr viel zusammen, das Selbstvertrauen der HSG-Spieler verschwand immer mehr! Durch mangelnde Laufbereitschaft, ungenaue Pässe und nicht genutzte Torchancen der Heimmannschaft konnten sich die Gäste bis zur Halbzeit mit 4:9 absetzen! In der Halbzeitpause schworen sich die Jungs nochmal ein.
In der 30. min konnten die Geismarer zwar das Tor zum 9:15 machen. Doch dann begann die Aufholjagd. 5 Tore am Stück wurden erzielt. Es wurde um jeden Ball gekämpft. Trotz der super Leistung und kämpferischen Einstellung hat es leider nicht gereicht. Das Spiel ging mit 14:15 verloren.
Mit der 1. Halbzeit können die Trainer Udo Strüver und Stefan Bierwirth nicht zufrieden sein, mit der Einstellung ihrer Spieler in der 2. Halbzeit aber durchaus. Darauf lässt sich aufbauen.
HSG OHA: Mika Lyko, Rasmus Weber – Tristan Wode, Jaron Weber (1 Tor), Len Thormeier (5), Jonas Bierwirth, Kian Ahrens, Fynn Brakel (6), Niklas Gothe (1), Magnus Strüver (1), Leon Mros, Jonte Waldmann,

 

HSG Rhumetal – HSG Oha männliche E-Jugend II 27:5 (9:2)
In ihrem zweiten Saisonspiel musste die männliche E2 am Sonntagmorgen bei der HSG Rhumetal antreten. Die Favoritenrolle war klar verteilt, der Gastgeber aus Rhumetal war in der letzten Saison Staffelsieger und spielt bereits zwei Jahre E-Jugend. Für die Jungs aus Hattorf, Elbingerode und Hörden ging es darum, nicht total unter die Räder zu geraten.
Die erste Halbzeit im Spiel 2 mal 3 gegen 3 lösten die Oha-Jungs richtig gut und der Gastgeber aus Rhumetal konnte bis zur Pause nur ein 9:2 vorlegen. In Halbzeit zwei beim Spiel 6+1 über das gesamte Feld zeigte sich dann doch die größere Spielerfahrung und Überlegenheit der Gastgeber. Mit 18:3 ging die zweite Halbzeit doch sehr deutlich an Rhumetal.
Trotz der am Ende deutlichen 27:5 Niederlagen, war die kämpferische Leistung der Jungs sehr gut. Die spielerische Entwicklung der Mannschaft wird sich in den kommenden Wochen weiter steigern und es wird dann auch wieder Siege oder enge Spiele geben.
Der Gastgeber aus Rhumetal sollte sich vielleicht mal die Richtlinien für Kinder- und Jugendhandball durchlesen, besonders die Hinweise zum Spielverhalten in einer E-Jugend und sich dann die Frage stellen, ob die Art und Weise richtig ist!
HSG Oha: Lasse Eichhorn, Olaf Webel (2 Tore), Matti Kordilla, Tammo Kordilla, Justus Lux (1Tor), Ben Ole Bernhardt, Lennart Mros, Jonas Sommer (1Tor), Tjaron Bischof (1 Tor), Matti Sinram, Finn Kwast, Vincent Seidel, Hannes Deparade.

 

SV Einheit 1875 Worbis – JMSG Rhumetal-oha wD 10:32 (4:17)
Alle guten Dinge sind 3 oder Wir können alle Tore werfen!
Das dritte Spiel der Saison in Worbis fing durch das Team zielstrebig an. Beim ersten Angriff nach Pass von Rubina Schirmer zu Lara Hofemann landete der Ball platziert im Tor. Allerdings konnterte Anike Kiel, aber beim 2 : 2 gleichstand nach 4 Minuten konnte die JMSG weitere Tore platzieren. Rubina Schirmer und Lara Hofemann verteilten die Bälle und alle anderen Spielerinnen bewegten sich so gut, dass es mit einem 4 : 17 in die Halbzeit ging. Mia Hannemann und Nike Zimmermann kamen so gut in das Spiel, dass sie Bälle abfingen, schnell vorne waren und durch Tempogegenstöße und Teamgeist sich deutlich abgesetzt werden konnte. Salli Ibrahim hielt alle Bälle auf das Tor und lediglich Anike Kiel (7 Tore) und Hannah Hebestreit (3 Tore) waren gefährlich. Die JMSG Spielerinnen versuchten allen Spielerinnen einen Torerfolg zu ermöglichen. In der 39 Minute konnte Anike Kiel ihren 7 Treffer versenken. Beim Angriff der JMSG und den Versuch einen Pass zu spielen, waren die Worbiser unfair, foulten Rubina Schirmer und der Schiedrichter gab zum dritten Mal einen 7-Meter. Emma Fiebig konnte den Ball im Tor der Gastgeber versenken. Eckhard Zimmermann und Lena Sacher konnten stolz auf einen treffsicheren Kader blicken und die ersten 2 Punkte mit nach Hause nehmen. Am kommenden Sonntag um 11.40 Uhr kommt die HG Rosdorf-Grone zum Gast in die Burgberghalle Katlenburg.
JMSG: Salli Ibrahim (Tor), Sina Friedrichs (4), Nike Zimmermann (4), Julika Hinz (6), Emma Fiebig (1), Lara Hofemann (6), Mia Elin Hannemann (5), Rubina Schirmer (6).

 

JSG Münden/ Volkmarshausen – männl. C-Jugend 31:26 (18:16)
Zum ersten Auswärtsspiel der Saison, musste die HSG gleich zum weit entferntesten Gegner nach Hann. Münden reisen. Von Anfang an begegneten sich die Mannschaften, im wahrsten Sinne des Wortes, auf Augenhöhe. Sowohl körperlich als auch leistungsmäßig bewegte man sich auf ähnlichem Niveau, so dass sich eine sehr spannende 1. Halbzeit entwickelte, in der sich keine Mannschaft absetzen konnte. Nach der Halbzeitpause erwischte die HSG keinen guten Start, schon in den ersten 5 Minuten konnten die Gegner eine 4 Tore Führung herausspielen. Lange bestand noch Hoffnung, dass die HSG Jungs nochmal herankommen. Doch leider kamen eine schlechte Torabschlussquote, etwas fehlende Schnelligkeit in der Abwehr und einige unglückliche Schiedsrichterentscheidungen zusammen, so dass man sich am Ende dann doch recht deutlich geschlagen geben musste.
HSG oha: Bode, Melzer – Ramazani (8), Wiegmann, Lodewick, Dempwolf, Wittenberg (2), Löw, Koschnicke, Thomssen(6), Vogt, Eckert, Thormeier(4), Loch (6)

 

HSG Oha mA : HSC Ehmen  32:30 (13:11)
Nachdem die ersten zwei Spiele der Saison verschoben werden mussten, durfte die mA der HSG am Sonntag vor heimischer Kulisse endlich ihr erstes Spiel unter dem neuen Trainer Sascha Friedrichs bestreiten.
Von Beginn an zeichnete sich ein sehr enges Spiel ab. Allerdings konnten sich die Gäste aus Ehmen in der 9.Minute erstmals mit drei Toren absetzten. Mit einer besser werdenden Abwehrarbeit gelang es der mA aber diesen kleinen Rückstand schnell wieder aufzuholen und sogar in Führung zu gehen. Bei einem Stand von 13:11 ging es in die Kabine.
Auch in der zweiten Halbzeit setzte sich die Partie auf Augenhöhe fort. Zwischenzeitlich konnten sich die Jungs der HSG Oha mit drei Toren absetzten (18:15/39.). Eine kurze unkonzentrierte Phase in der Abwehr und technische Fehler im Angriff der mA nutzten die Gäste, um wieder aufzuschließen (45.). In der Schlussphase ermöglichte eine sehr gute Torhüterleistung von Lukas Pisowodzki der HSG, die Oberhand zu behalten und sich schlussendlich mit 32:30 durchzusetzen.
Im Anschluss an das Spiel erfolgte die Übergabe des neuen Trikotsatzes. Die HSG Oha und die mA bedankt sich recht herzlich Sponsor „Ehrhardt Reifen+Autoservice“ mit einem kleinen Präsent.
Am nächsten Wochenende muss die mA auswärts beim momentanen Tabellenführer HSV Warberg/Lelm ran.
HSG oha: Pisowodzki, Deiters(TW); Schmidt(4), Paul(2), Kratzin(2), Bode(2), Hofemann(7), Scheffler(1), Friedrichs(3), Wode(10)

HSG Rhumetal – HSG oha Damen 28:24 (15:12)
Katlenburg. Nach einem umkämpften Spiel mussten sich die Damen der HSG Oha! im Derby gegen die HSG Rhumetal mit 28:24 geschlagen geben. Der erste Treffer der Partie in der Burgberghalle ging auf das Konto der Gäste-HSG, Carina Berger brachte die Harzer in Führung. In der Folge merkte man der Mannschaft von Torsten Morich aber noch die Nervosität des ersten Saisonspiels an, die Angriffe wirkten noch nicht flüssig. Der Gastgeber zeigte ansehliche Spielzüge und zog etwas davon. Anika Gräber zog die Fäden im Katlenburger Rückraum, sie steuerte drei Tore zur 8:3-Führung bei. Auf der anderen Seite war Verlass auf Berger, die immer wieder Lücken in der Abwehr fand und die HSG auf Tuchfühlung hielt (8:5, 15.). Nun war es ein Spiel auf Augenhöhe, Denise Hensel im Tor der Gäste war nun auch besser im Spiel. Bis zur Halbzeit blieb man dran, Berger stach mit neun Toren zum 15:12-Halbzeitstand heraus. Der Start in den zweiten Spielabschnitt gehörte der Morich-Sieben. Vor allem die ehemaligen A-Jugend-Spielerinnen drückten dem Spiel nun ihren Stempel auf – Luisa Lohrengel, Juliana Friehe und Annika Schweidler sorgten für den 19:19-Ausgleich in der 42. Minute. Dieser starken Phase der Harzerinnen folgte jedoch gleich wieder eine kleine Schwächeperiode, in der vor allem technische Ungenauigkeiten für einen erneuten Drei-Tore-Rückstand sorgten, die Gegenstöße verwandelte der Gastgeber sicher. So lief man wieder einem Rückstand hinterher, näher als zwei Tore kam man nicht mehr heran Mit dem 26:22 drei Minuten vor Schluss war der Wille gebrochen. Berger sorgte mit ihrem zwölftem Treffer für den 28:24-Endstand, die Punkte in einem fairen Spiel blieben bei der HSG Rhumetal.
HSG oha: Hensel, Mros – Berger (12/3), L. Lohrengel (4), Friehe (4), J. Lohrengel (1), K. Lohrengel (1), Levin (1), Schweidler (1), Kreinacke, Niehus, Röthel, Seidel, Bierwirth