Spielberichte 28./29.09.19

MTV Moringen – HSG oha männl. E I 18:9 (8:3)
Mit 2 neuen Torwarten ging es für die Jungs Sonntag früh nach Moringen. Mika Lyko hatte letztes Wochende sein 1. Spiel als Torwart, Jonte Waldmann hatte in diesem Spiel Torwartpremiere. Beiden Spielern konnte man die Nervosität anmerken. Trotzdem machten beide Torwarte ihre Sache sehr gut.  Bis zur 8. Minute (3:2) war es ein ausgeglichenes Spiel. Danach wurden leider klarste Torchancen nicht genutzt uns so konnte sich der MTV Moringen auf 8:3 (Halbzeit) absetzen.
In der 2. Halbzeit hatten die HSG Kids nichts mehr zuzusetzen. Also ging das Spiel letztendlich mit 18:9 verloren. Hervorzuheben ist die Moral der Mannschaft. Langsam finden sich die Jungs, auch wenn die Ergebnisse das noch nicht zeigen.
HSG OHA: Mika Lyko, Jonte Waldmann (beide TW), Tristan Wode, Jaron Weber, Len Thormeier (2 Tore), Rasmus Weber, Kian Ahrens, Fynn Brakel (3), Lenny Sonntag (3), Jan-Malte Köcher (1), Magnus Strüver, Niklas Gothe, Leon Mros

 

JMSG weibl. D – HG Rosdorf-Grone 19:17 (12:10)


Am Sonntag durfte in der Burgberghalle die JMSG WJD die Spielerinnen aus Rosdorf empfangen. Die ersten 3 Minuten liefen für die Rosdorfer, aber nach einem versenkten 7-Meter durch Rubina Schirmer hatte die JMSG einen guten Lauf. Lara Hofemann, Helena Luer und Julika Hinz gelangen platzierte Würfe. Erst mit dem Ausgleich zum 8 : 8 wurde der Lauf unterbrochen. Klare Anweisungen in der Auszeit, die prompte Umsetzung durch Sina Friedrichs, der starke Wille des Team und mit 12:10 ging es in die Halbzeit. Salli Ibrahim parierte einige Bälle der Gäste und den Spielerinnen, wie Nicke Zimmermann gelang es durch gemeinsamen Kampf die Deckung zu durchdringen. Die Gäste wurden mit einem verdienten 19:17 verabschiedet.
JMSG: Salli Ibrahim – Nike Zimmermann (1), Mia Hallemann, Emma Fiebig, Julika Hinz (2), Lara Hofemann (3), Helena Lüer (3), Sina Friedrichs (3) Rubina Schirmer (7).

 

HSV Warberg/Lelm – HSG oha A-Jugend 38:20 (18:12)
Derbe Schlappe beim Tabellenführer
Unter ungünstigen Vorzeichen stand unser Spiel beim Tabellenführer in Süpplingen. Zum einen mussten wir mit Luka, Aago und Timon auf drei Stammspieler verzichten, zum anderen machten sich meine Spieler schon seit Tagen Gedanken darum, wie es sein wird gegen die HSV Warberg/Lelm mit Patte spielen zu müssen.
Nach dem Erfolg gegen Ehmen machten wir uns aber trotzdem optimistisch auf nach Süpplingen. Wir kamen auch sehr gut ins Spiel und der Tabellenführer tat sich sehr schwer in sein Spiel zu kommen. In der 10. Minute konnten wir sogar mit 4:3 in Führung gehen. In den ersten 20 Minuten lieferten wir eine tadellose Leistung ab und Warberg führte nur mit 10:9. Leider produzierten wir in den letzten 10 Minuten zu viele technische Fehler, die immer in Gegentoren endeten. So gingen wir mit einem 6 Tore Rückstand in die Pause.
Ich appellierte an meine Mannschaft so positiv zu bleiben und sich an die guten ersten 20 Minuten zu erinnern. Leider passierte nach der Halbzeit genau das Gegenteil. Warberg konnte mit einem 6:1 Lauf starten und ich sah mich bereits in der 38. Minute gezwungen meine Auszeit zu nehmen. Leider fruchtete auch diese nicht und die Köpfe der Spieler gingen immer weiter nach unten. Es fand kein Aufbäumen mehr statt und Warberg baute seinen Vorsprung immer weiter aus. Es wurde nicht mehr zurückgelaufen und Warberg konnte einen Konter nach dem anderen laufen. Unseren letzten Treffer erzielten wir auch bereits in der 52. Minute so dass wir an diesem Sonntagnachmittag ein richtiges Debakel erleben mussten.
Es gibt also über die Herbstferien genug zu tun, um im Spiel am 27.10. gegen Geismar wieder in die Spur zu kommen.
HSG: Aaron Deiters, Lukas Pisowodzki; Jannis Koch 1, Arne Schmidt, Tizian Paul 2, Fynn Kratzin 2, Timon Bode 6, Marlon Sonntag, Clemens Hofemann 6, Tjark Scheffler, Jan Friedrichs 3, Mauritz Wachsmuth
v. Sascha Friedrichs


HSG oha II.Herren – HG Rosdorf-Grone II 25:16 (10:11)
HSG OHA II verteidigt Tabellenführung
Am vergangenen Samstagabend konnte sich die Reservemannschaft der HSG OHA über ihren zweiten Sieg im zweiten Spiel der laufenden Saison freuen. In der heimischen Herzberger Mahntehalle gastierte die Verbandsligareserve der Handball-Gemeinschaft Rosdorf Grone, welche sich nach 60 unterhaltsamen Minuten verdient mit 25:16 (10:11) geschlagen geben musste.

Zu Beginn des Spiels agierte der Gastgeber um Trainer Lars Eichhorn in der Abwehr äußerst unkonzentriert, sodass sich die Göttinger bereits nach drei Minuten einen 1:3 Vorsprung erspielen konnten. Der Gastgeber stellte die Unkonzentriertheiten aber schnell ein und wirkte auch im Angriff präsenter. Erstmalig konnten die Harzer durch ein Tor von Torben Schweidler in der 21. Minute die Führung des Spiels übernehmen. In der Folge gelang es den Hausherren aber nicht, sich entscheidend abzusetzen und die Führung zu halten, da der Gegner immer wieder Lücken in der HSG-Abwehr fand. Somit ging es für die Herren der HSG mit einem 10:11 in die Kabine. In der Halbzeitansprache forderte Trainer Eichhorn ein besseres Stellungsspiel in der Defensive sowie einen schnelleren Ball im Angriff, denn in der Kaderbreite war man dem Gast deutlich überlegen. Gesagt – getan. Nach dem Seitenwechsel steigerten die Harzer ihre Leistung in der Defensive enorm. Großen Anteil daran hatte Schlussmann Berner, der eine starke Parade nach der anderen zeigte. Somit gelang es, sich nach und nach vom Gast abzusetzen. Den erstmaligen Vorsprung von sechs Toren zum 19:13 erzielte Aushilfsspieler Merlin Mißling, welcher mit acht Toren auch erfolgreichster Schütze auf Seiten der HSG war (48.). In den Schlussminuten der Partie machten sich die müden Beine der Göttinger bemerkbar, denn es war ihnen nicht möglich, den Abstand entscheidend zu verkürzen. Folglich konnten sich die Harzer am Ende über einen verdienten 25:16 Heimerfolg freuen und die Tabellenführung halten.

Schlussendlich lässt sich sagen, dass man gerade mit der Leistung im zweiten Abschnitt mehr als zufrieden sein sollte. Vor allem mit der Defensive, denn man ließ den Gegner lediglich zu fünf Treffern in den zweiten 30 Minuten kommen. Des Weiteren ist positiv hervorzuheben, dass Neuzugang Til Gräber sich mit einer starken Abwehrleistung sowie sehenswerten Treffern nahtlos in das Spiel der Harzer einfügen konnte. Nun gilt es, diesen frischen Wind mit in die kommenden Partien zu nehmen.

HSG: Berner, Paul – Armbrecht (2), Bode, Gräber (2), Hardenberg, Missling.M (8), Missling.P (1), Morich (3), Müller (1), Schmidt (2), Schweidler (3), Sonntag (2), Strüver (1)


HSG oha Damen – HSG Göttingen II 24:15 (16:6)

Herzberg. Nach der Auftaktniederlage gegen die HSG Rhumetal II, fuhren die Handballdamen der HSG oha im zweiten Spiel den ersten Sieg ein. Die Mannschaft von Torsten Morich ließ nichts anbrennen und siegte verdient mit 24:15 gegen die HSG Göttingen II. Von Beginn an untermauerte man die Siegambitionen, die Anfangsphase gehörte ganz klar den Gastgeberinnen. Drei Tore von Carina Berger sorgten für die 4:1-Führung nach sieben Minuten, anschließend hatte man allerdings eine kleine Schwächephase. Ungenaue Aktionen im Angriff brachten die Gäste wieder ins Spiel (4:4, 9.). Von dem kurzen Tief erholte sich die Morich-Sieben schnell, Denise Hensel im Tor fand gut in die Partie und brachte ihre Mannschaft auf die Siegerstraße, die HSG setzte sich wieder ab. Dabei traf Jana Schirmer nach fast zwei Jahren Abstinenz zum 7:4 (14.), es sollte ein gelungenes Comeback werden. Die Hintermannschaft der Gastgeberinnen stand nun sehr gut, dadurch kam man auf der anderen Seite zu leichten Toren. Immer wieder fand man Lücken in der Gästeabwehr, der Vorsprung wuchs an, Annika Schweidler sorgte in der 27. Minute für die Zehn-Tore-Führung (16:6). Mit dieser ging es auch in die Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel waren die Gastgeberinnen weiterhin die bessere Mannschaft, Schirmer baute mit ihrem fünften Treffer die Führung auf 21:8 aus. In der Folge rotierte Trainer Torsten Morich, der Spielfluss ging etwas verloren, das änderte jedoch nichts an der souveränen Vorstellung. Lara Mißling im Tor verhinderte, dass die Oberligareserve der Kreistädterinnen näher heran kam. Am Ende stand ein verdienter Sieg in der Mahntehalle, bei dem Katharina Lohrengel mit ihrem fünften Treffer den Schlusspunkt zum 24:15 setzte.

HSG: Hensel, Mißling – J. Schirmer (5), J. Lohrengel (1), Schweidler (1), Bierwirth (1), L. Lohrengel (2), Berger (9/4), K. Lohrengel (5), Knippel, Seidel, Röthel, Levin