Spielberichte 30.11./01.12.2019

MTV Geismar II – HSG oha mE I 5:21 (2:8)

Am Sonntag Morgen um 10 Uhr (GÄHN) spielten wir in Göttingen gegen die 2. Mannschaft des MTV Geismar. Wie vorher besprochen, bekamen die Neulinge in unserer E-Jugend dieses Mal deutlich mehr Spielzeit. So konnte jeder der Spieler neue Erfahrungen sammeln, ob auf dem Spielfeld oder auch auf der Bank.
Nach 1:30 Min. führten die Geismarer mit 0:1. Das sollte auch die einzige Führung sein. Nach 15 Minuten stand es dann 1:6 für die HSG Kids. Nach und nach wurde der Vorsprung größer, so dass sich die Mannschaften 2:8 in die Halbzeit verabschiedeten.
Da sich die Geismarer Mannschaft aus den Jahrgängen 2010, 2011 und 2012 zusammen stellt, ergab sich in der 2. Halbzeit das gleiche Bild, was zu einem Endstand von 5:21 und damit einem weiteren Auswärtssieg führte.
Hervorzuheben ist, dass die erfahreneren Spieler der HSG Jungs, die unerfahreneren teilweise grandios mit in das Spiel einbanden. Am Sonntag, den 08.12, um 15 Uhr gibt es dann in Hattorf das Vereinsderby gegen unsere 3. E-Jugend Mannschaft der HSG oha.
HSG oha: Jonte Waldmann, Rasmus Weber (Tor) , Niklas Gothe (2 Tore), Tristan Wode (1), Jonas Bierwirth, Len Thormeier (4), Jaron Weber (3), Kian Ahrens (1), Lenny Sonntag (3), Jan-Malte Koecher (2), Magnus Strüver (3), Leon Mros (1), Klejdi Ramazani (1)


Northeimer HC II – JMSG weibl. D 15:34 (8:15)

Das vorletzte Spiel in der Vorrunde fand in Northeim statt. Das Team der JMSG hatte sich auf ein einfaches Spiel gegen die „kleinen Northeimer“ eingestellt, da es einfach war in der Saisonvorbereitung gegen dieses Team zu gewinnen. Die Northeimerinnen hatten in den vergangenen Monaten sehr viel dazu gelernt.
Nach 40 Sekunden fiel das erste Tor und Schwächen im Zusammenspiel der JMSG waren sichtbar. Hinz, Schirmer, Friedrichs waren dann hellwach und konnten darauf antworten, aber das hatte mit der körperlichen Überlegenheit zu tun. Bis zur Auszeit in der 13 Minute der Northeimer nach dem 6:9 von Julika Hinz hatte Salli Ibrahim es durch eine schlechte Deckung, die versuchte in Einzelaktionen den Ball zu erhaschen, sehr schwer. Zoe Bierwirth, die oft frei war, aber nicht angespielt wurde, konnte die Abpraller vom Tor verwandeln. Viele Chancen wurden durch Einzelaktionen und Torwürfen, die nicht zum Erfolg führten, vergeben. In die Halbzeitpause ging es mit 8:15.
Eckhard Zimmermann machte seinem Team die klare Ansage in der Deckung besser aufzupassen, das Spiel im Angriff erst aufzubauen und den sicheren Abschluss zu suchen. Die Northeimerinnen spielten weiter sehr gut mit und konnten ihre Torerfolge weiter ausbauen. Ab der 30.Minute wurde besser zusammengespielt und durch Anspiele an eine starke Nike Zimmermann wurde das Ergebnis weiter ausgebaut. Zum Ende war die Deckung besser, aber auch deutlich zu spüren das die gegnerische Mannschaft mit der körperlich stärken Mannschaft sehr zu kämpfen hatte. Mit dem 15:34 konnte der letzte Auswärtssieg der Heimrunde gefeiert werden.
Am Sonntag den 08. Dezember 2019 um 11.40 Uhr trifft die JMSG in der Burgberghalle Katlenburg auf die JSG Duderstadt/Landolfshausen II.

JMSG: Salli Ibrahim – Sina Friedrichs (8), Zoe Bierwirth (2), Nike Zimmermann (6), Emma Fiebig, Mia Hannemann, Julika Hinz (7), Lara Hofemann (3), Helena Lüer (1), Rubina Schirmer (7)

 

TV Jahn Duderstadt – männl. C 17:35 (07:19)

Zu Anfang des Spiels zeigten sich auf Seiten der HSG noch leichte Unsicherheiten, so dass sich in den ersten 8 Minuten ein ausgeglichenes Spiel entwickelte. In den weiteren 8 Minuten konnte der TV Jahn noch den Anschluss halten. Doch dann drehten die HSG Jungs auf. Durch eine offensive Deckung setzten sie die Heimmannschaft unter Druck, konnten immer wieder Bälle erobern und in schnellen Gegenstößen verwerten. So gelangen einem starken Lion Thormeier 5 Tore in 5 Minuten, und die HSG zog davon. In der 2. Halbzeit wiederum war es Serxho Ramazani, dem dies gelang. Die Duderstädter zeigten kaum noch Gegenwehr und sahen überwiegend mutlos zu, wie die Harzer den Vorsprung immer weiter ausbauten.

HSG oha: Melzer, Bode, Ramazani (12), Eckert (1), Schreiber, Lodewick (2), Schmidt (2), Weißensee (2), Vogt, Thormeier (10), Thomssen (1), Loch (4), Dempwolf, Wittenberg (1)

 

SV Einheit 1875 Worbis – HSG oha Damen 20:20 (9:11)

Am Samstagabend machten sich die HSG Damen um Trainer Torsten Morich auf den Weg nach Worbis. Ein verschlafener Start sorgte dafür, dass die Damen vom SV in Führung gehen konnten. Auch im weiteren Spielverlauf gab es im HSG-Angriff viele Unkonzentriertheiten, sodass die Worbiser zu einfachen Ballgewinnen kamen und leichte Tore erzielen konnten (7:4, 14.). Erst nach fast 20 Minuten hatten sich die Gäste wieder gefangen und konnten zum 7:7 ausgleichen. Nachdem nun auch das Zusammenspiel im Angriff besser klappte, ging es mit einer 11:9 Führung in die Halbzeit.

Trainer Morich appellierte daran, weiter mit vollem Kampfgeist auf dem Feld zu stehen und an die letzten 15 Minuten der ersten Halbzeit anzuknüpfen. Das klappte zunächst auch. In der 40.Minute lag man mit 11:15 vorne. Doch dann kam es wieder zu einem Einbruch, sodass die Heimspielerinnen immer weiter aufholen konnten. Die HSG Damen waren den Worbiserinnen nur immer noch ein Tor voraus, bis diese schließlich in der 53.Minute sogar ausgleichen konnten (18:18). Als sie auch noch in Führung gingen, wurde es bei der Morich-Sieben immer hektischer. Man konnte aber noch auf ein Tor dran bleiben. Als es 20:19 für Worbis stand, konnte die HSG den letzten Angriff von Worbis vereiteln und hatte noch 10 Sekunden für eine letzte Aktion. Annika Wode nahm sich den Mut, durch die Worbiser Abwehr zu gehen, wurde allerdings gefoult. In letzter Sekunde hieß es dann 2-Minuten Strafe für Worbis und 7m für die HSG. Carina Berger war es dann letztendlich, die der HSG den einen Punkt sicherte. Alles in allem war es kein schönes Spiel der HSG und man ist glücklich über den einen, fast geschenkten, Punkt. Nun heißt es, sich wieder zu sammeln, um in zwei Wochen gegen den MTV Geismar wieder wacher und sicherer auf dem Parkett zu stehen.

HSG oha: Mißling, Hensel – Berger (10), Bierwirth (4), Wode (2), K. Lohrengel (2), Niehus (1), Friehe (1), Kreinacke, Röthel, Schirmer, J. Lohrengel