Spielberichte 18./19.01.2020

HG Rosdorf-Grone – HSG oha weibl. E 23:13 (11:6)

Sehr ausgeschlafen präsentierte sich die weibliche E-Jugend am Sonntagmorgen in Rosdorf und konnte sogar durch Selma Schmidt in Führung gehen. Nachdem es in der Vorrunde gegen Rosdorf noch eine 3:47-Packung gab, wurde diese Partie offen gestaltet. Nach Toren von Yaari Wode und Ida Mönnich nahm Rosdorf beim Stand von 4:3 eine Auszeit, stellte sich besser auf die Abwehr der HSG ein und zog bis zur Halbzeit auf 11 zu 6 davon. Lily Hofemann, Lene Wiegmann, Julia Schettler und Jule Weißensee zeigten in der Phase ein starkes Abwehrspiel. Auch in der zweiten Spielhälfte konnten die Mädchen teilweise gut mit den spielstarken Rosdorferinnen mithalten. Nach dem 12:16 ließen Kraft und Konzentration jedoch nach und Rosdorf konnte sich bis zum Endstand von 23:13 absetzen. Johannah Schettler erzielte in der 2. Halbzeit vier schön herausgespielte Tore und Cloe Otremba verhinderte im Tor eine höhere Niederlage.

HSG oha: Otremba (Tor Hz.2; 1 Tor), Jo. Schettler (Tor Hz.1, 4 Tore), Weißensee, Ju. Schettler, Schmidt (5), Wode (1), Wiegmann, Mönnich (1), Hofemann (1)

 

JMSG Rhumetal/OHA – Northeimer HC 18: 26 (5:15)

Nach der Vorrunde wurde die Mannschaft der JMSG in die Regionsoberliga eingeteilt und durfte die Spielerinnen des Northeimer HC im DGH Hattorf empfangen. Die ersten 5 Minuten war die

Begegnung ausgeglichen, aber bis zur Auszeit nach 9:41 Uhr zeigten die Northeimer Spielerinnen die Überlegenheit. Aliya Brandt und Lea Heiduck stellte die Abwehr der JMSG immer wieder vor Probleme. Durch Sina Friedrich, Helena Lüer, Rubina Schirmer und Lara Hofemann, die sich auch durch die Abwehrstärke gut präsentierten, und guter Reaktion im Tor von Salli Ibrahim konnten sich die Spielerinnen immer wieder ran kämpfen. Es ging mit 5:15 in die Halbzeitpause.
In der zweiten Hälfte des Spielverlaufes war es einer sehr motivierende Fangemeinde aus Rhumethal/ OHA zu verdanken, dass in der 39:54 Minute durch Rubina Schirmer das Endergebnis mit 18 : 26 festgelegt worden ist.

 

JMSG: Salli Ibrahim(Tor), Sina Friedrichs (3), Zoe Bierwirth, Nike Zimmermann, Mia Elin Hannemann, Emma Fiebig, Helena Lüer (4), Lara Hofemann (3), Rubina Schirmer (8)

 

JSG Duderstadt-Landolfshausen – HSG Oha mA  23:28 (10:12)

Zum ersten Auswärtsspiel im neuen Kalenderjahr ist die mA der HSG Oha am Samstag in Duderstadt zu Gast gewesen. Das Ziel stand, die größeren Nachlässigkeiten in der Abwehr aus den letzten Spielen ausmerzen und das Spiel mit einer guten Abwehr gewinnen.

Schon in der Anfangsphase zeichnete sich eine enge, körperbetonte Partie ab, in der man dem Gegner nichts schenken wollte. Die Gastgeber erwischten allerdings einen knapp besseren Start und konnten sich mit zwei Toren absetzen (11.). Diesen kleinen Rückstand hatten die Jungs der HSG aber schnell wieder egalisiert und mit dem 5:5 in der 16.Minute sollte es zum letzten Mal Gleichstand stehen. Bis zur Pause konnte man sich jedoch nicht komfortabel absetzen und so ging es mit einem 10:12 in die Kabine.

Nach der Pause funktionierte die eigene Abwehrreihe noch besser, sodass die Gegner kaum noch zu Torchancen kam und bei vereinzelten Chancen konnte sich die mA noch auf ihren gut aufgelegten Torhüter, Lukas Pisowodzki, verlassen. Daraus resultierte eine zwischenzeitliche sieben Tore-Führung der HSG. Dennoch gelang es nicht, dieses Niveau zu halten und die Duderstädter verkürzten wieder auf zwei Tore (17:19/47.). Eine nachfolgende Auszeit auf eigener Seite brachte die Jungs der HSG wieder in die richtige Spur und man konnte das Spiel mit 23:28 gewinnen.

HSG oha: Pisowodzki(TW), Deiters(TW), Kratzin(1), Bode(6), Herzel(1), Friedrichs(2), Hofemann(4), Scheffler(2), Diederich(5), Wode(7), Schmidt, Koch, Sonntag

 

 

HSG oha II.Herren – TG Münden II 28:19 (13:7)

HSG OHA II verteidigt Tabellenspitze

Herzberg. Die zweite Mannschaft der HSG OHA setzte am vergangenen Samstagabend ein echtes Ausrufezeichen. In der Mahntehalle besiegte die Mannschaft von Trainer Lars Eichhorn TG Münden II mit 28:19 (13:7) und befindet sich damit weiterhin an der Tabellenspitze der Regionsoberliga.
Der Gastgeber erwischte den besseren Start in der Mahntehalle. Zwar ging Münden mit 1:0 in Führung, dies sollte aber die einzige Führung der Gäste während der gesamten Partie bleiben. Die HSG konnte ausgleichen und hielt das Tempo von Beginn an hoch. Somit zog man etwas davon, in der elften Minute stand die erste Drei-Tore-Führung (5:2). Die Gäste aus der Drei-Flüsse-Stadt ließen sich zunächst nicht abschütteln, scheiterten dann aber immer häufiger am gut aufgelegten Bengt Mackensen im Tor der Eichhorn-Sieben. Das nutzten die Harzer aus und gingen durch Tore von Torben Schweidler und Merlin Mißling mit 12:6 in Front – Schweidler setzte mit seinem sechsten Treffer zum 13:7 den Schlusspunkt der ersten Halbzeit. Die Verbandsligareserve der Südniedersachsen kam jedoch besser aus der Kabine und verkürzte auf vier Tore. Auf Seiten der HSG blieb man aber stabil und hatte jederzeit eine Antwort parat, der Vorsprung stabilisierte sich auf circa fünf Tore (39.). Doch dann drückte die Mannschaft von Lars Eichhorn auf die Vorentscheidung, Schweidler markierte mit seinem zehnten und letzten Treffer die satte 24:14-Führung (48.). Lediglich eine kurze Schwächephase gegen Ende der Partie leistete sich die HSG, ansonsten zeigte man einen starken Auftritt und feierte einen hochverdienten 28:19-Heimsieg, den fünften im fünften Spiel.

HSG oha: Mackensen, Paul – Ahlborn, Armbrecht, Bode (2), Gräber (4), Harenberg, M. Mißling (6/1), P. Mißling (3), Morich (3), Müller, Renner, T. Schweidler (10/1), B. Strüver