Spielberichte 08./09.02.2020

MTV Geismar III – HSG Oha mE II 23:15 (12:6)

In ihrem zweiten Spiel in der Regionsliga unterlag die männliche E2 dem Gastgeber aus Geismar mit 15:23, Hz. 6:12
Nach einem verschlafenen Start und einer schnellen 5:1 Führung für die Gastgeber fingen sich die Oha Jungs und verkürzten den Spielstand auf 5:3. In der Folgezeit war das Spiel ausgeglichen, beide Mannschaften agierten auf Augenhöhe. Nach 16 Minuten stand es 7:4 für die Gastgeber, wobei der Torhüter aus Geismar einige gute Wurfchancen reflexartig vereitelte. Vier schnelle Tore für die Gastgeber innerhalb von zwei unkonzentrierten Spielminuten kurz vor der Halbzeitpause sorgten für die Vorentscheidung in dieser Partie.
Der Spielverlauf der zweiten Halbzeit war relativ ausgeglichen (9:11) mit leichten Vorteilen für die Gastgeber, sowie der individuellen Qualität der Spieler Schachtbeck und Vogt. Mit etwas mehr Konzentration und einem besseren Abwehrspiel wäre ein knapperes Ergebnis möglich gewesen.

Für die HSG Oha E II spielten:
Matti Sinram (1), Finn Kwast, Matti Kordilla, Ben Ole Bernhardt, Hannes Deperade, Justus Lux (6), Lasse Eichhorn (4), Tjaron Bischof (2), Vincent Seidel, Jonas Sommer (2), Tammo Kordilla.

 

JMSG Rhumetal/ OHA – JSG Münden/Volkmarsh. 17:25
Kurz vor der Mittagszeit wurde das Spiel eröffnet und Helena Lüer versenkte den erste Ball im gegnerischen Tor. In der 13 Minute gelang ein zwei Tore Vorsprung und das gesamte Team spielte gut zusammen in Angriff und Abwehr. Salli Ibrahim stand sehr gut im Tor und konnte einige Bälle halten.  Die Gäste kämpften sich heran und nach 15 Minuten gab es die Auszeit, darauf konnte Lara Hofemann im Angriff wieder ihre Chance nutzen. Allerdings nahmen die Gäste dann auch eine Auszeit und durch Umstellung im Team gingen beide Mannschaften mit Gleichstand in die Pause.
Nach der Pause war wieder ein gutes Zusammenspiel gegeben. Die zweite D-Mannschaft war auch vollständig zur Unterstützung anwesend und die Tribüne tat ihr Bestes. Nach dem Ausgleich zum 15:15 durch Sina Friedrichs, die wie Lara Hofemann gut agieren konnten, wenn Rubina Schirmer zwei gegnerische Spieler auf sich zog, veränderte sich durch merkliche Konditions- und Konzentrationsprobleme. Bälle wurden weggeworfen, die auch von einer guten Torwartin beim Tempogegenstoß nicht immer gehalten werden konnten. Die Auszeit in der 29.Minute ließ Zeit zum Luft holen, aber veränderte nicht das Spiel. Es konnte im Angriff 10 Minuten kein Torerfolg verbucht werden, so dass in der 39 Minute Rubina Schirmer nach vielen vergeblichen Anspielen ihrer Mitspielerinnen die Deckung durchbrach und das letzte Tor des Tages erzielte. Der Abstand zu den Gästen mit 8 Toren, wie in den bisherigen Spielen, stand damit fest.
JMSG: Salli Ibrahim (Tor), Sina Friedrichs (3), Zoe Bierwirth (1), Nike Zimmermann, Emma Fiebig, Julika Hinz (3), Helena Lüer (2), Mia Hannemann, Lara Hofemann (5), Rubina Schirmer (3)
Die gesamte WJD der HSG RHUMTAL/ OHA hatte aber an diesem Sonntag durch den Sponsor „BOWLERO“ – Hattorf am Harz viel Spaß beim gemeinsamen Bowling (siehe Foto) und es wurden alle Bahnen von den Spielerinnen belegt.

ptr

 

HSG oha männl. C-Jugend – MTV Geismar 30:29 (16:14)

Die ersten Minuten im Duell mit dem Tabellennachbarn verliefen ausgeglichen. In der 8. Min. ging die HSG in Führung, welche sie bis zum Spielende nicht mehr aus den Händen geben sollte. Dem MTV gelang es in der ersten Halbzeit jedoch immer wieder auf 1 oder 2 Tore heranzukommen, weil sich in der Abwehr häufig Lücken auftaten. In der 2. Halbzeit sah es zunächst so aus als ob die Heimmannschaft den Vorsprung sicher ins Ziel bringt, lag man doch in der 45. Minute noch mit 4 Toren in Führung. Doch dann häuften sich die Fehler und den HSG Jungs gelang in den letzten Minuten kein Tor mehr. Der Gegner hatte dagegen, nach einem 3 Tore Lauf, plötzlich die Chance zum Ausgleich, den die heimische Abwehr aber glücklicherweise zu verhindern wusste.

HSG: Bode, Melzer – Ramazani (12), Wiegmann (1), Dempwolf, Wittenberg, Petrusky (1), Koschnicke, Thomssen (2), Thormeier (6), Eckert, Loch (6), Weißensee (2), Schreiber

 

HSG oha männliche A-Jugend – HSV Warberg/Lelm 27:32 (14:20)

Gute Leistung, trotz Niederlage
Unter schlechten Vorzeichen stand das Spiel gegen den Tabellenführer aus Warberg. Zum einen hatten wir in Warberg eine deftige Niederlage erlitten, zum anderen fehlten mit Timon Bode und Clemens Hofemann unsere besten Torschützen und die Trainingsbeteiligung der letzten Wochen ließ auch zu wünschen übrig.
Die Mannschaft zeigte aber eine gute Leistung und forderte den Spitzenreiter über die gesamte Spielzeit. Nach ausgeglichenen Beginn setzte sich Warberg ab der 14. Minute kontinuierlich ab und war bis zur Pause auf 6 Tore enteilt. Wer jetzt aber glaubte, dass sich unsere Jungs hängen ließen, der sah sich getäuscht. Angetrieben von Jan-Aage Diederich kämpften wir uns wieder heran. Als Luca Wode in der 40. Minute den Abstand auf 2 Tore verkürzen konnte, keimte noch einmal Hoffnung auf und die Zuschauer, die an diesem Nachmittag zahlreich in Hattorf erschienen waren, unterstützten uns nach Kräften. Leider fehlte es uns jetzt ein wenig an Cleverness und auch die Kräfte bei einigen Spielern ließen nach, so dass Warberg sich wieder auf 6 Tore absetzen konnte. Wieder sah es so aus, als wenn es noch ein Debakel geben könnte, aber die Mannschaft kämpfte weiter und hielt den Abstand im Rahmen. Verkürzen konnten wir zwar nicht mehr, aber am Ende war es eine sehr gute kämpferische Leistung der Mannschaft, auf der wir für die nächsten Wochen aufbauen können. Es ist auf jeden Fall ein positiver Trend in den Spielen zu erkennen, so dass vielleicht sogar noch der wichtige 4. Platz erkämpft werden kann.

HSG: Lukas Pisowodzki, Aaron Deiters; Arne Schmidt 1, Tizian Paul 1, Fynn Kratzin 3, Timon Herzel 2, Jan Friedrichs 5, Tjark Scheffler 1, Janis Koch, Jan-Aage Diederich 7, Luca Wode 7, Mauritz Wachsmuth, Marlon Sonntag


Tuspo Weende – HSG oha Damen 15:21 (6:13)

Am vergangenen Sonntagabend reiste die Damenmannschaft der HSG oha zum Tuspo Weende nach Göttingen. Dabei wollte man das Selbstbewusstsein aus dem Spiel gegen die HSG Rhumetal 2 mitnehmen, um den Aufwärtstrend fortzusetzen.
Die Gastgeberinnen überraschten die HSG-Damen mit einer Manndeckung gegen Mittelfrau Carina Berger, was allerdings wenig beeindruckte, sodass man eine 4:0-Führung aufbauen konnte. Immer wieder trafen Jasmin Bierwirth und Lena-Maria Levin souverän von den Außenpositionen. Im Gegenzug stand man in der Abwehr sicher. Diese wurde auch durch die herausragende Torhüterleistung von Denise Hensel unterstützt. Die Unistädterinnen kamen nur schwer zu Toren, weshalb sie nach 16 Minuten nur 3 Treffer vorweisen konnten. Die Mannschaft von Trainer Torsten Morich störte sich nicht an der Schwächephase der Gegnerinnen und man konnte die Führung zum 5:12 (25.) ausbauen. Kristina Tretter, die in dieser Saison noch keinen Strafwurf verfehlte, traf zum 6:12 (29.) per 7-Meter für die Gäste. Doch auch Carina Berger behielt beim Strafwurf die Nerven, sodass man mit einer 7-Tore-Führung in die Halbzeitpause ging.
Nach der Pause machten die HSG-Damen genauso weiter wie in der ersten Hälfte. Jana Schirmer und Lena-Maria Levin trafen hintereinander zum 6:15 (33.). Die Abwehr stand weiterhin kompakt und auf Hensel war Verlass. Sie war es, die Kristina Tretter einen Strich durch die Rechnung machte und gleich zwei Strafwürfe vereitelte, sodass ihre Trefferquote nicht mehr bei 100% lag.
Alle Spielerinnen kamen bei diesem Spiel zum Einsatz und jede machte ihre Sache gut. Lara Mißling machte es Hensel im Tor nach und glänzte mit einigen Paraden. Zum Ende wurde man im Angriff jedoch schwächer. Die Morich-Sieben konnte in den letzten 13 Minuten keinen Treffer mehr erzielen. Die Gastgeber hingegen trafen gleich viermal, was allerdings nur noch Ergebniskosmetik für die Kreisstädterinnen war.
Die HSG oha gewann das Spiel souverän mit 15:21. Man steht somit auf dem 3. Tabellenplatz mit 7:5 Punkten. Am kommenden Samstag geht es für die HSG zum Tabellenletzten des SC Dransfeld 2, bei dem man die Siegesserie fortsetzen will.

HSG oha: Hensel, Mißling – Kreinacke, Berger (5/3), Knippel, Niehus, Röthel, Schirmer (5), J. Lohrengel, Schweidler (2), Levin (6), Bierwirth (2), Güthers, K. Lohrengel (1)

 

SC Weende – HSG OHA II.Herren 20:23 (10:12)

Auswärtssieg – nicht mehr und nicht weniger. Nach zwei Wochen ohne Spiel konnten wir Sonntagabendbei Schlusslicht aus Weende zwei weitere Punkte einsammeln.
Zwei Wochen ohne Spiel haben nicht so gutgetan, viele technische Fehler und Fehlwürfe (ca. 10 x frei vor dem Tor) ließen das Spiel immer eng bleiben. Wenn wir uns einmal mit zwei oder drei Toren absetzen konnten, warfen uns immer wieder einfache Fehler zurück. So blieb das Spiel eng und auch einige Wechsel fruchteten nicht. Selbst ein 5-Tore-Vorsprung (20:15 / 50. Minute) ließ uns nicht ruhiger schlafen, denn zwei Minuten vor Ultimo hatten wir Weende wieder eingeladen, vom ersten Punktgewinn seit November zu träumen.  Schlussendlich reichten unsere Cleverness und Individualität aus, um die zwei Punkte mit in den Harz zu nehmen. Fazit: Wir müssen ganz bestimmt eine Schippe drauflegem, aber das wissen wir auch. Nun muss man auch solche Spiele erst einmal gewinnen. Haben wir gemacht und sind auf Platz 1 zurück. In den nächsten Wochen müssen wir aber auf 5 schalten. Auswärtssieg – nicht mehr und nicht weniger.

HSG: B. Berner, M. Paul (beide TW) – T. Schweidler 7, B. Strüver 1, C. Ahlborn, P. Missling 4, T. Paul, T. Morich 6, F. Armbrecht, M. Missling 4, J. Renner 1, F. Behrendt, O. Harenberg, C. Bode