Autor: adminhsgoha

Saisonstart der Damen

HSG-Damen starten in die Saison

Die neue Handball-Saison unserer oha!-Damen beginnt wieder mit zwei Vorrunden der unteren Spielklassen. Die HSG kommt aus der Regionsoberliga und ist somit in der „höher“ angesetzten Vorrunde 1. Das Ziel der Frauen um Trainer Torsten Morich ist die erneute Qualifikation für die Regionsoberliga.

Dem Trainer steht dazu ein breiter Kader zur Verfügung. Zwar haben zwei Spielerinnen der letzten Saison nun mehr die berufliche Karriere in den Vordergrund gestellt, darunter die stark aufspielende Yvonne Larsen, aber dennoch konnte die Mannschaft sieben Spielerinnen der ehemaligen A-Jugend dazu begeistern ihre Handballschuhe weiterhin für die HSG zu schnüren.
Lara Mißling verstärkt die Mannschaft im Tor. Juliana Friehe, Lara Niehus, Paula Güthers und Luisa Lohrengel verstärken den Rückraum. Und am Kreis komplettiert Annika Schweidler das Team der Vorrunde. Auf Außen wird Hanna Preuss auflaufen, allerdings kann sie erst zur Rückrunde wieder aktiv teilnehmen da eine Verletzung ihr Debüt bis in das neue Jahr hinauszögern wird.

Alle Spielerinnen freuen sich nun darauf nach einer langen Vorbereitung endlich wieder den Spielbetrieb aufzunehmen.

Am Sonntag reist das Team zum Saisonauftakt nach Katlenburg. Hier wird sie um 17 Uhr von der zweiten Vertretung der HSG-Rhumetal gefordert.

 

Veröffentlicht in News

Spielberichte 14./15.09.2019

MTV Geismar II – männl. E II 10:22 (4:11)

Am Sonntag war es soweit, die Zeit als TVG Hattorf Minihandballer war zu Ende und die Jungs der Jahrgänge 2010/2011mussten beim MTV Geismar II zum ersten Punktspiel als E-Jugend antreten.
Eine gewisse Nervosität war den Jungs anzumerken, da sich gegenüber dem Spiel beim Minihandball (4+1 Querfeld) einiges änderte. Die neuen Spielformen hießen eine Halbzeit 2 mal 3 gegen 3 und eine Halbzeit 6+1, offene Manndeckung über das ganze Feld.
Die Nervosität legte sich schnell, drei gelungene Aktionen in den ersten 3 Minuten und eine 3:0 Führung ließen die Jungs befreit aufspielen. Nach 20 Spielminuten war das Spiel 2 mal 3 gegen 3 mit 11:4 eine deutliche Angelegenheit.
In Halbzeit zwei im Spiel 6+1 setze sich die Überlegenheit fort, nach 40 Spielminuten wurde die erste Spielpartie als E-Jugend mit 22:10 gewonnen. Das Trainergespann Helge Sinram / Frank Mai war sehr zufrieden mit der Spielleistung der sehr jungen Mannschaft.
HSG oha: Lasse Eichhorn, Olaf Webel, Matti Kordilla, Tammo Kordilla, Justus Lux, Ben Ole Bernhardt, Lennart Mros, Jonas Sommer, Tjaron Bischof, Matti Sinram, Finn Kwast.

 

JSG Duderstadt-Landolfshausen II – weibl. E 9:9

Im zweiten Saisonspiel konnte die weibliche E-Jugend den ersten Saisonpunkt durch ein 9:9 im Auswärtsspiel gegen die JSG Duderstadt-Landolfshausen erzielen. In einem ausgeglichenen Spiel, welches die HSG Mädels aufgrund mehrerer Ausfälle ohne Wechselmöglichkeit bestreiten mussten, lag die Heimmannschaft stets in Führung. Doch die jüngsten Mädchen der HSG oha gaben nie auf und konnten immer wieder ausgleichen. Zum 9:8 konnten sie sogar in Führung gehen. Im Nachhinein trennte man sich leistungsgerecht mit einem Unentschieden, so dass beide Mannschaften sich über den ersten Teilerfolg freuen konnten. Die Nachwuchsspielerinnen der HSG zeigten sich stark verbessert gegenüber dem ersten Saisonspiel gegen die JSG Münden-Volkmarshausen, welches mit 4:31 verloren ging.
HSG oha: Cloe Otremba (2), Selma Schmidt (2), Yaari Wode, Sahbaah Shani Bagi, Lene Wiegmann, Ida Mönnich(3), Lily Hofemann(2)

 

JMSG Rhumetal-oha weibl. D – JSG Münden/Volkmarshausen 22:23 (13:6)
Einen super Start fand die Mannschaft der JMSG gegen Münden. Mit gemeinsamen Teamgeist konnte sich schnell von der anderen Mannschaft abgesetzt werden. Alle Spielerinnen trauten sich viel zu und Zoe Bierwirth gelang ein Treffer von außen, den Tobias Reichmann nicht hätte besser platzieren können. Bei den anderen Spielerinnen gelang auch viel und Fehler konnten sofort korrigiert werden. Gemeinschaftliche Tempogegenstöße fanden einen guten Abschluss. Mit einem verdienten 13:6 ging es in die Halbzeitpause.
Die zweite Halbzeit forderte Trainer und Betreuer sehr und plötzlich verschenkten die Spielerinnen ihre Chance auf den Sieg. Sally Ibrahim war machtlos, da die Abwehr nicht mehr agierte und jeder Fehler wurde bestraft. Leider entschied sich eine Spielerin am Ende schnell den Abschluss zu suchen, der nicht erfolgreich war und beim 22:22 waren die Gäste wieder im Angriff. Es kam in den letzten Sekunden zur 7-Meter-Entscheidung und der Torwurf mit dem Abschlusssignal war sehr fragwürdig für die Beteiligten, so dass die Schiedsrichter sich für eine Wiederholung entschieden. Der platzierte Torwurf war dann der Sieg der Gäste mit einem 22:23. Um den Spielerinnen deutlich zu machen, dass diese Entscheidung bei den Unparteiischen lag, wurde daran auch nicht kritisiert.
Am kommenden Wochenende darf die Mannschaft nach Worbis reisen, in der Hoffnung dann verdiente 2 Punkte zu kassieren. (Keine Angabe der 22 Tore, da Serverprobleme bei nuscore).

 

 

Spielberichte 07./08.09.2019

HSG oha II.Herren – Nikolausberger SC 29:27 (16:13)

1 + 1 = 2! Erstes Spiel – erster Sieg = 2. Herren! So oder so ähnlich konnte die Schlagzeile vom ersten Punktspiel von Mannschaft 2 am Wochenende lauten.

Nach einer anstrengenden Vorbereitung empfing Team 2 im ersten Punktspiel den Nikolausberger SC im heimischen DGH in Hattorf.  Keiner wusste so genau, wie unser Leistungsstand war oder ist. Was wir wussten, dass wir sehr gut trainiert hatten! Dazu kommt, dass der NSC immer eine Wundertüte aufgrund von vielen Studenten ist. Da weiß man nie, wer alles so mitspielt. Wir wollten das auch nicht wissen und nur auf uns schauen. Die Trainer hatten die Qual der Wahl, nicht weniger als 16 Spieler (und dazu noch 4 Abwesende!) hatten sich um ein rotes Jersey beworben. Schlussendlich haben wir uns für 14 entschieden, was allerdings beim nächsten Spiel ganz anders aussehen kann. In der Vorbereitung waren alle mit einer tollen Einstellung dabei und nun konnte es auch losgehen. Unser Hauptaugenmerk lag auf einer guten Abwehr und bis zum 5:5 in Minute 11 entwickelte sich ein munteres Handballspiel. Man sah schon, dass unsere Mannschaft die Punkte unbedingt haben wollte. So kämpften wir hinten um jeden Ball und vorne erarbeiteten wir uns durch gute Kombinationen und Laufspiel ohne Ball in der 19. Minute den ersten 4-Tore-Vorsprung (12:8). Positiv zu bemerken ist, dass wir munter durchwechseln konnten und es dem Spielfluss keinen Abbruch tat. Nur wenn wir meinten, „jetzt schmeißen wir mal einen drauf“ hatten wir postwendend wieder einen Gegentreffer im Tor. Allerdings haben wir das nicht so oft gemacht, und so konnten wir mit einem 16:13 zum verdienten Pausentee in die Kabine gehen. Hier sprachen die Trainer nochmals den Matchplan an: In der Abwehr um jeden Ball kämpfen, schnell zurück – und vor allem nicht nervös werden, wenn die Göttinger Vorstädter noch einmal rankommen. Bis zur Minute 43 konnten wir unseren 3-Tore-Vorsprung halten, teils aus sehr schön herausgespielten Treffern, teils aus wichtigen Einzelleistungen, wo die jeweiligen Spieler Verantwortung übernahmen. Aber es kam, wie es kommen musste und der NSC gab nicht auf. Er holte Tor um Tor auf und 10 Minuten vor dem Schlusspfiff waren sie auf zwei Tore an uns dran. Da kann ein Spiel auch mal kippen – aber nicht mit Mannschaft 2! Jetzt zeigte sich die mannschaftliche Geschlossenheit, alle OHAler kämpften um jeden Ball. Wir wollten einfach den Sieg. Es ging hin und her, mehrmals hatte der NSC die Chance, auf ein Tor zu verkürzen. Aber unser Team blieb cool, hielt sich an die Absprachen und setzte immer wieder ein Tor drauf. Nach 60 Minuten hieß es 29:27 für die HSG OHA – ein verdienter Sieg, da es eine großartige Mannschaftsleistung war!

Sehr gut Männer! Nun haben wir bis zum 28.09.2019 Pause, dann empfangen wir die HG Rosdorf-Grone 2 und wollen genau da weitermachen.

HSG oha: Benni Berner und Magnus Paul (beide TW) – Ole Harenberg, Bastian Strüver (1), Patrick Mißling (5/1), Conrad Bode (1), Torben Schweidler (10/1), Mitja Niehus, Patrick Müller, Florian Armbrecht, Sören Schweidler (1), Florens Behrendt, Merlin Mißling (6), Torsten Morich (6)

Auf der Bank: Bengt Mackensen, Till Gräber, Stefan Bernhardt und Lars Eichhorn (auch ganz schön viele…)

 

JMSG Rhumetal-oha weibl. C – JSG Münden Volkmarshausen II 17:11 (9:5)

Gelungener Saisonstart mit klarem Sieg der WJC JMSG Rhumetal/OHA

Nach einer langen Vorbereitung mit gegenseitigem Kennenlernen stand am Sonntagmittag (08.09.) das erste Spiel für die weibliche C-Jugend der Spielgemeinschaft HSG Rhumetal und HSG oha! an.

Im DGH Hattorf traf man bei gut besetzten Rängen auf die JSG Münden/Volkmarshausen II. Beide Mannschaften mussten zunächst ins Spiel finden. Nach fast 5 Minuten gelang Viktoria Spiller das erste Tor der Saison. Den ersten Rückstand konterte die starke Greta Schmidt, die immer wieder gut freigespielt wurde. Auch eine Auszeit der Gastmannschaft brachte uns nicht aus dem Rhythmus, sodass wir gestützt auf eine gute Laura Diedrich mit einer 9:5 Führung in die Halbzeitpause gingen.

Gepuscht von Merle Otto und Lena Wandrey auf der Bank starteten wir mit einem 3:0 Lauf in die zweite Hälfte. Trotz munterem Durchwechseln blieben Angriff und Abwehr stabil, sodass die Führung bis zum 17:11 Endstand ausgebaut wurde.

JMSG: Laura Diedrich (Tor) – Sanya Rasper (1), Greta Schmidt (5), Finja Bierwirth, Charlotte Renner, Caroline Rösner (1), Lara Hofemann (3), Rubina Schirmer (4), Larissa Bruns, Hannah Labuhn (2), Viktoria Spiller (1).

 

HC Northeim I – JMSG Rhumetal-oha weibl. D 28:14 (13:6)

Erste Spiel der JMSG HSG Rhumetal/ HSG OHA und zu Gast beim HC Northeim I

Die Handballsaison ist für die WJD am Samstag den 07.09.2019 gestartet. Eckhard Zimmermann und Lena Sacher haben sich auf das Abendteuer einer Spielgemeinschaft eingelassen und konnten erstmalig im Juni mit 29 Mädchen (davon 6 für die JMSG der WJC) das Training starten.

Am Samstag durfte der Kader der JMSG beim HC Northeim antreten. Es war sehr aufregend, da aus einem Testspiel und der vorherigen Saison diese starke Mannschaftbekannt war. Nach 2 Minuten führte der HC Northeim, aber darauf konnte das Team der JMSG reagieren und ein Ausgleich erfolgte. Nach dem 3:2 durch Zoe Bierwirth war die Abwehr nicht mehr stark und die Torwürfe der Northeimer, neben einem 7-Meter sehr platziert, so dass die Heimmannschaft bis zur

Auszeit des Trainers auf 6:2 davonzog. Helena Lüer konnte noch durch gute Anspiele aus dem Team zwei Treffer platzieren. Nach der Auszeit der Gastmannschaft kam die Torhüterin Salli Ibrahim gestärkt auf das Feld und Rubina Schimer mit Helena Lüer hatten neuen Kampfgeist, dass die Rhumetaler sich bis zur Halbzeit auf 13:6 herankämpften.

Nach der Pause gelangen leider keine Abschlüsse zum Torerfolg, die Heimmannschaft erhielt den zweiten 7 Meter. Aber das Team kämpfte weiter und einige Spielerinnen konnten sich in die Torliste eintragen. Emma Fiebig und Mia Hannemann zeigten ein sehr gutes Abwehrverhalten. Die Partie endete mit 28:14 Toren und zeigt, dass diese Mannschaft noch viel Luft nach oben hat, wenn weiterhin zusammengearbeitet und trainiert wird.

Am kommenden Sonntag wird diese Mannschaft in der Burgberghalle Katlenburg auf die JSG Münden/Volkmarshausen treffen.

JMSG: Salli Ibrahim (Tor) – Zoe Bierwirth (1), Nike Zimmermann (1), Emma Fiebig, Rubina Schirmer (4), Lara Hofemann (1), Mia Elin Hannemann, Sina Friedrich (2), Helena Lüer (5).

 

Letzter Test für die II.Herren

HSG oha II.Herren – VSSG Sudershausen 23:17 (11:4 / 18:10)
Im dritten und letzten Testspiel konnten wir am Samstag nur 9 Feldspieler und 2 Torwächter aufbieten, was aber der Leistung keinen Abbruch tat. Im Gegenteil: Unsere Mannschaft absolvierte das beste Spiel von allen drei Partien. Einstellungstechnisch war es das komplette Gegenteil als im Spiel gegen Worbis. In der Abwehr wurde mit sehr guter Fußstellung und Wille immer wieder der Ball erkämpft oder Sudershausen zu schlechten Würfen gezwungen. Im Angriff waren wir immer dann erfolgreich, wenn wir eine gute Geschwindigkeit in den Aktionen hatten und wir uns ohne Ball bewegt haben.
So konnten wir im ersten Drittel den Vorsprung auf 11:4 stellen, immer wieder durch gute Aktionen im Angriff unterstützt. Da lief der Ball und auch die Spieler, so kamen wir zu klaren Torchancen, die auch genutzt worden sind! In der Abwehr muss man Florian und Conrad erwähnen, die beide um jeden Ball kämpften und jede Lücke zulaufen wollten. So macht das viel Spaß! In Drittel 2 haben wir etwas mehr gewechselt, auch kamen Spieler auf ungewohnten Positionen zum Einsatz, was den Spielfluss etwas störte, und wodurch die VSSG zu einigen Gegenstoßtoren kam. Im Schlussdrittel haben wir noch einmal alle Konzentration gebündelt und unsere Konzeptionen durchgespielt. Da die Kräfte bei Sudershausen etwas schwanden und wir aber unseren Kopf kühl behielten, konnten wir am Ende nach einer sehr überzeugenden Leistung die Mahnte-ArenA mit 23:17 als Sieger verlassen. So macht das Spaß und so ist das mannschaftlich großartig!
Wir freuen uns nun auf unser erstes Heimspiel gegen den Nikolausberger SC. Mannschaft 2 würde sich am 8.9.19 um 16:30 Uhr im DGH Hattorf zum Dämmerschoppen über einige Fans und Schlachtenbummler freuen!

II.Herren gegen SV Einheit 1875 Worbis – Testspiel

HSG oha II.Herren – SV Einheit Worbis 18:22 (4:8 / 13:18)

In einem weiteren Testspiel standen sich am Freitagabend Mannschaft 2 und die SV Einheit Worbis gegenüber. Rein zahlentechnisch hatte Worbis nach 2 x 20 Minuten mit 22:18 die Nase vorn. Dem Trainerduo Mißling und Eichhorn war das Ergebnis auch in diesem Spiel nicht so wichtig. Es ging darum, die im Training erarbeiteten Dinge umzusetzen und einen Schritt nach vorn zu machen. Vorgabe war, nicht mehr als 25 Gegentreffer zu bekommen, welche ja auch erfüllt wurde. Allerdings sind 18 eigene Treffer etwas zu wenig. Allerdings gehört dazu ein großes Stück Einstellung und der Wille. Fehler können passieren, die Frage ist immer nach dem wie. Die zweite Herren stand im ersten Drittel nur nominell auf dem Feld, die Dinge, die sich vorgenommen wurde, sind überhaupt nicht umgesetzt worden. Viele einfache Ballverluste durch unkonzentrierte Anspiele oder Fangfehler luden Worbis immer wieder zum Tore werfen ein. Da auch in der Abwehr eher zugesehen wurde, wie unsere Gäste warfen, stand nach 20 Minuten ein 4:8 auf der Anzeigetafel. Die Trainer monierten die Einstellung und forderten die Spieler auf, ein der Elananzeige mal zwei bis drei Gänge nach oben zu schalten. In der Abwehr sollte die Fußstellung verbessert und die Aktion gegen die Angreifer intensiviert werden. Im Angriff sollte die Passgeschwindigkeit erhöht und die klaren Vorgaben durchgespielt werden.  Mit fortlaufender Spieldauer wurde dies auch besser, immer dann, wenn sich alle – besonders auch ohne Ball – bewegt haben und geduldig gespielt wurde, hatte Mannschaft 2 auch klare Torchancen herausgespielt- Manke war dann der Abschluss, nicht weniger als 7 x konnte das Runde frei vor dem Gästetor nicht im Eckigen platziert werden. Die Anzeigetafel leuchtete folgerichtig mit einem 13:18 für die Gäste aus dem Eichsfeldkreis. Im Schlussdrittel kam mit ToMo noch ein Spieler mit Wurfkraft dazu und so hatten wir noch einige weitere Möglichkeiten. In diesem Drittel spielte Team 2 geduldiger die Angriffe aus. Allerdings war die Chancenverwertung nicht optimal, so dass der SV Einheit zu einigen leichten Gegenstoßtoren kam. Zahlentechnisch notierte der sehr gute SR Marcel Bierwirth (Danke Dir fürs Pfeifen!) nach 60 Minuten ein 18:22, allerdings waren sich alle Beteiligten in der Mahnte-ArenA sicher, dass es hier noch einige Luft nach oben gibt. Aber dafür sind die Testspiele ja da und Mannschaft 2 trainiert weiter fleißig  an den Verbesserungen. Die Männer müssen sich erst noch finden und es ist ja auch noch Zeit bis zum ersten Punktspiel. Die nächste Chance, das im Training erarbeitetet umzusetzen gibt es am 31.8. um 18.30 in der ArenA Auf Mahnte, wenn die VSSG Suderhausen zum Testspiel erwartet wird.

II.Herren und männl. A-Jugend im Vergleich zur Vorbereitung

II.Herren – männl. A-Jugend 26:27 (10:10 / 18:21)  – internes Duelle geht an die Jugend!
Um die Vorbereitung auch ein wenig mit Spielen zu füllen und nicht nur im Wald zu trainieren, traf sich die II. Herren Mannschaft  am Freitag, 16.8.2019, zu einem internen Duell mit der männlichen A-Jugend.
Beide Teams haben ja mit Sascha Friedrichs und Utz Hofemann (mjA) und Lars Eichhorn (weiterhin mit Patrick Mißling) neue Übungsleiter bekommen und sind somit gerade noch in der Gewöhnungsphase.  Da ja noch einige Spieler die Möglichkeit nutzen, einen Kaderplatz in der ersten Herren zu ergattern und es einige urlaubsbedingte Absagen gab, trat Mannschaft 2 nur mit  10 Feldspielern und einem TW an. Auch bei der A-Jugend gab es einige Ausfälle. Trotzdem legte die  A-Jugend los wie die Feuerwehr und zeigte von Anfang an, dass sie dieses “Auswärtsspiel” nicht verlieren wollten. Die II.Herren legte den Fokus gänzlich auf die Abwehrarbeit und wollte im allerersten Testspiel erst einmal die Defensive stärken bzw. einspielen. Dieses Vorhaben klappte so mittel, die jüngere Garde spielte schnell und mit Geduld und konnte so immer wieder die – zum jetzigen Zeitpunkt auch noch verständlichen – Abstimmungsfehler der Senioren für Tore nutzen. Im Angriff merkte man den Älteren an, dass dieser Bereich noch gar nicht geübt wurde, folglich gab es eine überdurchschnittliche Fehlerquote im technischen Bereich und beim Abschluss fand das Runde auch nicht immer ins Eckige. Schlussendlich waren Neu-Übungsleiter Lars Eichhorn und Kollege Mißling aber zufrieden, haben sich ihre Cracks doch über die gesamte Spieldauer an die Vorgaben gehalten und auch die Pläne aus den Drittelpausen umgesetzt. Hier ist das letzte Drittel zu erwähnen, welches bei schwindenden Kräften der Jugendlichen und daraus resultierenden “nur” 6 Gegentreffern sicherlich das Beste war.  Abschließend – und da waren sich alle in der Mahnte-ArenA befindlichen OHA-Angehörige einig – war es eine gelungene Alternative zum Vorbereitungstraining, die gerne nach einer Wiederholung ruft!

wD/wC beim Beachhandball in Cuxhaven

„Wir“ danken dir für eure tolle Arbeit im Voraus….

HVN Beach-Handball als Saisonabschluss oder Start in die Saison mit der JMSG Rhumetal-OHA

Die Weibliche Jugend D der Handball-Spielgemeinschaft Osterode am Harz (HSG OHA) hatte den Saisonabschluss durch Anke Hofemann und Andrea Schirmer in diesem Jahr besonders geplant.

Es wurden zwei Mannschaften, da einige Spielerinnen in die C-Jugend (2005/2006) aufsteigen mussten, beim HVN-Beach-Handball Turnier in Cuxhaven gemeldet. Es gab den Zuschlag für die Teilnahme vom 21. – 23.06.2019. Allerdings hielten terminliche Probleme einige Spielerinnen ab an diesem Event teilzunehmen.

Da für die kommende Saison ist für die weibliche D-Jugend (2008/2007) und die weibliche C-Jugend eine Spielgemeinschaft der HSG OHA und HSG Rhumetal vereinbart ist, wurden kurzerhand die Rhumetaler D-Jugend gefragt, und sofort waren die freien Plätze belegt und es konnte mit zwei Mannschaften gestartet werden.
Die Busse des TVG Hattorf am Harz und MTV Herzberg waren zur Verfügung gestellt worden und so ging es los. Das VGH-Stadion am Meer im Cuxhaven-Duhnen war perfekt durch das Beach-Handball-Team des HVN für alle Beteiligten vorbereitet worden. Nachdem  Zeltaufbau ging es direkt ins Meer.
Als Ricarda Reinholz (ehem. Co-Trainerin der WJD) und Hanna Cranen (ehem. A-Jugendspielerin) als Beach-Schiri antraten war die Freude der HSG OHA-Mädels riesig (BILD).
Bei den Spielen am Samstag und Sonntag ergänzten sich die Spielerinnen in den zwei Mannschaften so gut, dass bei der WJD sogar der 17. Platz von 23. Mannschaften erreicht werden konnte. Alle Spielerinnen konnten Torerfolge verzeichnen und wuchsen über sich selbst hinaus. Abschließend haben sich alle Beteiligten dafür ausgesprochen diesen Saisonabschluss auch im nächsten Jahr wieder vorzusehen.

Zu Hause wieder angekommen ist die Freude für die WJD am Montag/ Mittwoch und für die WJD am Dienstag/ Donnerstag besonders groß, wenn der Beach-Handball-Platz der HSG Rhumetal genutzt werden darf oder die Burgberghalle bzw. DGH-Hattorf mit den Trainern Ecki Zimmermann, Lena Sacher und Benny Ilsen. Es verspricht einen guten Start in eine Saison mit Handball-Begeisterten Spielerinnen.

Dem bisherigen Trainer Frank Mai, sowie Denise-Kriecheldorf-Mai, gilt ein besonderer Dank, da Trainingseinheiten gut umgesetzt werden konnten. Ebenso ist dem Ehepaar Mai, Gitta Neitzel, Michaela Friderichs und Sophie Galke (HSG OHA) für die Arbeit zur entstandenen Spielgemeinschaft der HSG OHA und der HSG Rhumetal zu danken, damit alle Beteiligten eine Zukunft im Bereich des weiblichen Handballs vom Harz bis ins Rhumetal haben.

Veröffentlicht in News

Miniturnier der HSG Plesse/Hardenberg

Bericht zum über die Minihandballer/innen vom TVG Hattorf.

Am Samstag, 22.06.2019 war es wieder soweit: Das nächste Minihandballturnier stand auf dem Spielplan. Die HSG Plesse-Hardenberg veranstaltete ihr langjähriges Jugendhandballturnier, bei welchem seit einigen Jahren am Samstag die jüngsten Nachwuchsbällewerfer im Vordergrund stehen.

Unsere Mädchen und Jungs waren im Vorfeld sehr aufgeregt, war es doch das erste Mal, dass sie Handball unter freier Natur auf dem Sportplatz – und damit auf Rasen – in Turnierform spielen sollten.

Niemand wusste so richtig, was einen erwartet und schon auf der Hinfahrt wurde auf der Rückbank im Auto untereinander “gefachsimpelt”.

Auf dem Sportplatz “Rauschewasser” in Eddigehausen angekommen, stieg die Vorfreude und pünktlich um 14: 00 Uhr sollten die Spiele beginnen. Wir waren mit einem Team in der Altersklasse “Mittlere” und mit einem Team “Fortgeschrittene” Teil des 24 Mannschaften umfassenden Teilnehmerfeldes.

 

Die Mittleren spielten grandios auf und konnten bis auf die letzte Partie alle Spiele für sich entscheiden.

Unsere Mannschaft  spielte sehr gut zusammen und konnte so den Großteil der Spiele siegreich gestalten.

Während die Schiedsrichter bei den Jüngsten noch großzügig über einige Feinheiten des Regelwerks hinweggesehen haben, wurden bei den Fortgeschrittenen schon strengere Maßstäbe angesetzt.

 

Das Team der Fortgeschrittenen konnte im ersten Spiel gehen den Northeimer HC einen 1:3 Rückstand nach starker kämpferischer Leistung und einer tollen Aufholjagd noch zu einem 3:3 Unentschieden drehen.

Im zweiten Spiel gegen die HSG Plesse legten die Jungs noch eine Schippe drauf, erspielten sich immer wieder sehr gute Torchancen – doch der Torwart der Zwei-Burgen-Mannschaft war unüberwindbar und fischte auch den noch so gut geworfenen Ball aus dem Winkel.

Ein nicht so guter Rückzug und durch zwei bis drei Gegenstöße mussten wir leider mit 3:7 das Feld verlassen. Das Ergebnis täuscht allerdings über die gute Leistung hinweg.

Danach stand uns Tuspo Weende gegenüber, die im Turnierverlauf alle Spiele deutlich gewonnen hatten und vor allem durch einen Spieler aufgefallen sind. Auch wir waren trotz einer engagierten Leistung nicht in der Lage, diesen Spieler zu stoppen. Mit 4:10 ging die Partie verloren.. Spannend wäre es sicher gewesen, wie das Ergebnis ohne den technisch sehr guten Einzelkönner des Gegners ausgesehen hätte. Positiv ist zu bewerten, dass wir uns zu einer Zeit aufgegeben und immer dagegen gehalten haben!

Im abschließenden Spiel – noch einmal gegen Northeim – waren alle Spieler schon sehr geschlaucht und der Fokus wurde mehr auf das Thema Tore werfen gelegt. Während wir dreimal Pech hatten und Pfosten oder Latte trafen, bekam Northeim zwei Abpraller mehr und verwandelte diese zum 8:6 Sieg für sich.

 

Begeisterung kam dabei auch bei Trainern, Eltern und anderen Zuschauern auf, die mindestens genauso engagiert am Spielfeldrand mitgingen, wie die Kinder auf dem Platz. Im Anschluss gab es die große Siegerehrung, bei der alle Teilnehmer einige Kleinigkeiten überreicht bekamen und einmal in die „Obstkiste“ greifen durften. An dieser Stelle erwähnt sei ein großes Lob an die Verantwortlichen und die Helfer der HSG Plesse, die das Turnier hervorragend organisiert haben. Vielen Dank dafür!

Vielen Dank auch an unsere Eltern fürs Fahren, Bringen, Applaudieren, Trösten, Anfeuern, Aufmuntern, fürs Trinken und Essen holen, einfach fürs Dasein, damit unsere Kindern einen schönen Nachmittag beim Handball hatten!  Wir alle können stolz auf sie sein, mit welchem Engagement sie ihre ersten Gehversuche auf dem Handballfeld – und hier jetzt auch auf Rasen – meistern.

Geschrieben von Lars Eichhorn.

 

 

Veröffentlicht in News

Neue Trikots für die 2.Herren

Neue Trikots für die 2.Herren

Zur neuen Saison 2019/20 darf sich auch die 2.Herren Mannschaft der HSG OHA über einen Satz neue Trikots freuen.

Diese wurden am letzten Trainings-Freitag vom Sponsor und Firmeninhaber der Getriebeklink Florian Wiesner an die Mannschaft übergeben.

Nach der Übergabe der Trikots und einer kurzen Rede von Vorstandsmitglied Ralf Mönnich, wurde auch gleich das neue Mannschaftsfoto für die kommende Saison in den Rahmen gebracht.

Die HSG OHA und speziell die 2.Herren Mannschaft bedankt sich bei Florian Wiesner und seiner Getriebeklink für die diese Trikotspende.

 

Florian Wiesner (hinten, 2. v.r.) mit der Mannschaft um Trainer Patrick Mißling (hinten, 1. v.l.).

 

 

 

Veröffentlicht in News

Saisonabschlussbericht Damen

Saisonabschlussbericht der HSG-Damen

Die spannende und außergewöhnliche Saison 18/19 ist nun offiziell beendet. Das Team um Trainer Morich kann auf eine abwechslungsreiche Spielzeit zurückblicken und um diese noch einmal Revue passieren zu lassen, geht es zurück in den September 2018. Dort begannen nämlich die beiden Vorrunden. Der HVN hatte sich dieses Mal etwas Besonderes ausgedacht: die Hinrunde bestand aus zwei Vorrunden (Vorrunde 1 und Vorrunde 2), in denen nach Leistung sortiert je neun Mannschaften gegeneinander antreten sollten. Jeder spielte einmal gegen die restlichen acht Mannschaften und sammelte fleißig Punkte. Die ersten sechs Mannschaften aus Vorrunde 1 sollten in der Hauptrunde (eigentlich die Rückrunde im neuen Jahr) schließlich die Regionsoberliga bilden, die restlichen drei Mannschaften aus der Vorrunde 1 sollten mit den drei Bestplatzierten der Vorrunde 2 die Regionsliga gründen.

Die HSG oha wurde dank ihrer guten Leistungen aus der vorherigen Saison in die Vorrunde 1 eingeteilt und hatte somit Chancen, in die Regionsoberliga aufzusteigen. Die Saison begann allerdings nicht wie erhofft, man musste nicht nur direkt zwei Niederlagen einstecken, sondern auch weiterhin auf verletzte Spielerinnen verzichten. Jana Schirmer fiel weiterhin aus und auch Denise Hensel, als Kapitän und Torfrau eigentlich unentbehrlich, stand wegen einer Schulterverletzung nicht im aktiven Kader. Aus diesem Tief fing man sich allerdings und konnte schon bald zwei verdiente Siege einfahren. Daran beteiligt waren mit großem Anteil die Torfrauen Sabrina Mros und Lara Schirmer, die sich bereit erklärten, wieder zwischen die Pfosten der HSG zu gehen und großartige Leistungen zu zeigen.

Unglücklich und in letzter Minute musste man zwar noch zwei weitere Punkte an den MTV Geismar 3 abgeben, doch nur wenig später konnte man der HSG Göttingen 2, die das Spiel über weite Strecken dominierte, immerhin ein Unentschieden aufdrücken. Endlich in der Saison angekommen machte man es dem zukünftigen Meister aus Plesse Zuhause nochmal schwer. Die Punkte gingen zwar verloren, doch die starke Leistung und der Wille wurden schließlich mit ins letzte Spiel, das Derby gegen Rhumetal, genommen, in dem es um die Plätze sechs und sieben ging. Mit einem Sieg ging es für die HSG oha verdient in die Regionsoberliga.

Dort warteten dann alle Mannschaften, gegen die man in der Vorrunde eben nicht siegen konnte. Es war also eine harte Spielzeit zu erwarten, doch Trainer Morich motivierte seine Spielerinnen, an die gute Leistung anzuknüpfen. Und dies sollte im ersten Heimspiel gegen Geismar direkt mit einem Sieg gelingen. Das sollte es dann aber auch erstmal mit Erfolgserlebnissen gewesen sein. Vier harte Niederlagen galt es im Folgenden einzustecken. Das Tief schien kein Ende zu nehmen und auch im Training äußerte sich dieser Misserfolg. Erst mit dem unerwarteten Unentschieden gegen den Tabellenersten und späteren Aufsteiger Plesse- 2 war der Bann gebrochen. In den letzten vier Spielen wurden nochmals alle Kräfte mobilisiert und man holte fünf der acht Punkte auf die HSG-Seite. Im letzten Spiel der Saison verlor man nach einer sechs-Tore-Führung zwar die Kräfte, spielte nur Unentschieden und verlor den Kampf um Platz vier, doch unzufrieden ist man mit diesem fünften Platz trotzdem nicht.

Ganz im Gegenteil: Trainer Morich verriet, dass er mit dem Aufstieg in die Regionsoberliga sein Saisonziel eigentlich schon im Dezember erreicht hatte und jeder weitere erkämpfte Punkt im Jahr 2019 ein Bonus dazu gewesen ist. Mit dem Ergebnis von 8:12 Punkten ist man folglich zufrieden und möchte in Zukunft unbedingt darauf aufbauen.

Mit immerhin vier Spielerinnen in den Top 20 der Torschützenliste ist das durchaus möglich. Carina Berger (7.), Yvonne Larsen (10.), Katharina Lohrengel (18.) und Jasmin Bierwirth (20.) warfen zusammen stolze 146 Tore. Eine weitere Besonderheit ist wohl die Anzahl der Gegentreffer. Das waren nämlich nur 214, der niedrigste Wert in der Regionsoberliga der Damen und ein Beweis für die gute Klasse der Abwehr und der Torfrauen. Außerdem erfreulich ist, dass Denise Hensel wieder fit ist. Die Torfrau wurde allerdings so gut vertreten, dass sie sich in einigen Spielen statt im Tor auf dem Feld, besonders aber in den Abwehrreihen, beweisen konnte.

Ein besonderer Dank geht natürlich nun an die ganze Mannschaft, den Verein, Trainer Morich und die Fans. Aber auch den Nachwuchsspielerinnen aus der A-Jugend möchte man nochmal herzlich danken. Besonders Hanna Cranen, Juliana Friehe und Annika Schweidler zeigten tolle Einsätze und man freut sich bereits dieses enge Miteinander in der nächsten Saison zu vertiefen.

Nun genießen die HSG-Damen allerdings erst eine wohlverdiente Pause, bis sie sich zur Vorbereitung auf die neue Saison in der Regionsoberliga wiedertreffen.

Bis zur nächsten Saison!

Eure HSG-Damen