Kategorie: Allgemein

Spielberichte 23./24.02.19

Northeimer HC – HSG oha mE 16:14 (6:5)

Verloren und trotzdem gewonnen

16:14 verloren und trotzdem 2 Punkte mehr, so könnte man am besten das Spiel der mE vom Samstag gegen den Northeimer HC beschreiben. Aber der Reihe nach.

In der 1. Halbzeit war es ein sehr ausgeglichenes Spiel. Beide Mannschaften spielten nicht ihr volles Potential aus. Die Zuschauer, sowie die Trainer sahen (zu) viele einfache Ballverluste ihrer Jungs. Der Halbzeitstand von 6:5 zeigt dies nur allzu deutlich.

Anfang der 2. Halbzeit gelang den HSG Kids noch der Ausgleich zum 6:6, danach lief erstmal nicht viel zusammen. Die Northeimer zogen auf 10:6 davon. Dann besannen sich die HSG Spieler auf ihre Stärken. 3 Minuten vor Schluß war es geschafft, der Ausgleich zum 14:14. Allerdings waren die Jungs dann stehend KO. 2 Tore von Northeim und das Endergebnis hatte Bestand.

Doch die Trainer der Northeimer haben nicht richtig aufgepasst! 2 ihrer Spieler hatten sich in einer anderen Mannschaft „festgespielt“ und waren somit für dieses Spiel nicht spielberechtigt. Also bekamen die HSG Jungs die Punkte zugesprochen.

HSG OHA: Aaron Bernasek, Jaron Weber (beide Tor), Jost Lange (4 Tore), Magnus Strüver (2), Damian Jezek, Fynn Brakel, Lenny Sonntag (4), Saber Shani Baqi (1), Mika Lyko, Nicolas Bode, Jonte Waldmann (3)

 

JSG Münden/Volkmarsh. – HSG OHA mDII 30:21 (18:10)

Guter Kampfgeist beim starken Tabellenführer !!!

Die längste Anreise in der Regionalklasse führte die mD ll nach Hann. Münden. Schon nach 4 Spielminuten (5:1) stand fest, dass man gegen einen verdient an der Tabellenspitze stehenden Gegner wohl das Nachsehen hat. Doch trotz der scheinbaren Überlegenheit gaben sich unsere Jungs zu keinem Zeitpunkt auf !!! Die erste Hälfte ging klar an den Gegner mit 18:10.

Nach dem Seitenwechsel spielten die OHA Jungs besser mit, standen hinten sicherer, spielten saubere Pässe und kamen immer häufiger zum Torabschluss.

HSG OHA : Melzer(1) (Tor), Stein, Löw, Kluger, Vogt, Petrusky(6), Lodewick(1), Eckert (5), Mund (8)

 

HSG oha wD – HG Rosdorf-Grone 2 8:12 (5:6)

Weibliche D-Jugend kassiert Heimniederlage gegen HG Rosdorf-Grone 2

Innerhalb von sieben Wochen trafen die Oha Mädels zum dritten Mal auf die Gäste aus Rosdorf-Grone zum Spitzenspiel der Regionsklasse Erster gegen Zweiter. Nach einem Sieg für Rosdorf und ein Remis war eigentlich die HSG Oha an der Reihe doppelt zu punkten und die Tabellenführung auszubauen. Leider erwischten die jungen Mädels am Sonntag einen gebrauchten Tag und unterlagen den Gästen aus Rosdorf-Grone verdient mit 8:12, Hz. 5:6.

Die Gäste waren mit Spielbeginn gleich wach und gingen mit 3:0 in Führung, während die Gastgeberinnen jeglichen Spielfluss im Angriff vermissen ließen. Gegen Ende der ersten Halbzeit fing sich die Oha Sieben und konnte den Rückstand bis zur Pause auf ein Tor verkürzen. Wer auf eine Wende in der zweiten Halbzeit gehofft hatte, sah sich leider getäuscht. Nachdem 6:7 in der 24. Spielminute trafen nur noch die Gäste und gingen mit 6:11 nach 34 Minuten in Führung und sorgten damit für die Entscheidung. Es wäre sicherlich mehr möglich gewesen, aber am Sonntag erreichte außer Torhüterin Caroline Rösner kaum eine Spielerin Normalform.

Im Anschluss an das Spiel besuchte die Mannschaft dann das Bowlero in Hattorf. Dies war eine geplante Aktion der HSG und des Bowlingcenters. Die Mädchen hatten viel Freude an der Veranstaltung und es war deutlich sichtbar, dass das misslungene Spiel schnell durch den Mannschaftsspaß vergessen werden konnte.

HSG oha: Caroline Rösner, Charlotte Renner (1), Zoe Bierwirth, Finja Bierwirth, Julika Hinz, Lara

Hofemann (1), Sabrin Shani Baqui, Maryam Bibi Sarwari (2), Sanya Rasper, Greta Schmidt,

Rubina Schirmer (4).

 

HSG oha Damen – HG Rosdorf-Grone II 23:29 (14:17)

Am Sonntagnachmittag empfing die HSG oha mit fast vollem Kader die zweite Vertretung der HG Rosdorf-Grone im heimischen Hattorfer DGH. Mit super Stimmung und einem konzentrierten Auftreten sollte die Pleite des letzten Wochenendes bei der HSG Plesse-Hardenberg wettgemacht werden.

Die HSG-Damen starteten schwungvoll und ideenreich ins Spiel. Im Angriff spielte man konsequent, die Abwehr stand ebenso gut. Nach knapp zwei Minuten sah man eine 3:0-Führung der Gastgeberinnen und die Gäste aus Rosdorf brauchten mehr als fünf Minuten, bis sie den Ball erstmals im Tor der Heimmannschaft unterbringen konnten. Das Spiel entwickelte sich von da an ausgeglichener, die Harzerinnen hatten die Nase aber bis zur 20. Minute immer vorn und lagen vier Tore in Front, sodass sich die Gäste ein Time-out nehmen mussten (11:7, 20.). Diese Auszeit tat den Hausdamen so gar nicht gut: mit der neuen Abwehrformation der Gäste tat man sich zunehmend schwer und auch in der Defensive lief es nicht mehr wie noch in der Anfangsphase. Bis zur Auszeit von Trainer Morich in der 25. Minute zog die HG nicht nur gleich, sondern schließlich auch an den Gastgeberinnen vorbei (11:13). In den letzten Minuten vor der Halbzeit fingen sich die HSG-Damen etwas und erzielten auch wieder Tore, trotzdem ging es mit einem Rückstand von 14:17 in die Kabinen.

Dieses Mal erwischten die Gäste den besseren Start und bauten ihren Vorsprung auf 14:20 aus. Bei diesem sechs-Tore-Rückstand blieb es leider auch die komplette zweite Halbzeit und für die Gastgeberinnen gab es kaum Chancen, noch etwas am Ergebnis zu drehen. So musste man sich nach 60 gespielten Minuten mit einem Endstand von 23:29 geschlagen geben. Dass es immerhin nicht 30 Gegentore worden, kann man nur Torfrau Sabrina Mros verdanken, die den Strafwurf der Gäste in der letzten Sekunde parieren konnte.

Am kommenden Wochenende geht es dann auswärts zum Kellerduell. Die HSG Göttingen 2 konnte, wie die HSG oha, erst zwei Punkte einfahren und ein spannendes und umkämpftes Spiel ist zu erwarten. Beim letzten Aufeinandertreffen im November konnten die Harzerinnen in letzter Sekunde noch einen Punkt gewinnen.

HSG oha: Mros, Schirmer – Berger (5/1), Bierwirth (5/3), Larsen (5), K. Lohrengel (5), J. Lohrengel (2), Fröhlich (1), Gobel, Hensel, Jagemann, Kreinacke, Röthel